Erstellt am 10. September 2015, 09:24

von Claus Stumpfer

Der erklärte Titelfavorit Traisen hat die Spitze übernommen. Mit einem 6:0-Kantersieg gegen Harland hat sich Traisen letzte Woche an die Tabellenspitze geschossen. Nun will man daheim gegen Eichgraben nachlegen.

Traisen lässt gegen den Tabellenletzten nichts anbrennen. Ercan Gürbüz (r.) steuerte beim souveränen 6:0-Erfolg über Harland das zweite Tor selbst bei.  |  NOEN, Claus Stumpfer
Jürgen Zechner und Erhan Gürbüz kehren aus ihren Urlauben zurück, womit Traisens Trainer Martin Simader am Samstag (17.30 Uhr) endlich auf den kompletten Kader zurückgreifen kann.

Janka will verlorene Punkte zurückholen

„Eichgraben ist eine technisch starke Mannschaft, die sich punktemäßig momentan weit unter Wert schlägt, deshalb werden wir sie nicht unterschätzen“, ist Simader aber zuversichtlich, dass seine Spieler jetzt zu ihrer Form gefunden haben und erhofft sich drei Punkte.

Eichgrabens Trainer Fritz Janka will aber die gegen Radlberg verlorenen drei Punkte zurückholen. „Die Auslosung hat es leider nicht gut mit uns gemeint, da wir zuerst gegen die wirklich starken Teams ran müssen, aber ich will vermeiden, dass wir mit lediglich vier Punkten in das Derby gegen Maria Anzbach gehen.“

Anzbach muss Derbyniederlage verdauen

Die Anzbacher müssen bereits die Derbyniederlage gegen Schönfeld verdauen und haben nun gegen Schlusslicht Harland die Chance, neues Selbstvertrauen zu danken. Aber Obmann Heinz Horn stapelt tief. „Es gibt keine Pflichtsiege“, weiß er, dass das Derby noch in den Köpfen steckt.

„Wir müssen uns voll auf Harland fokussieren, dürfen auch nicht bereits an Eichgraben denken.“ In Harland sieht man eine kleine Chance auf Punkte. „Allerdings dürfen wir offensiv nicht so lasch wie gegen Traisen agieren, sondern müssen etwas Entlastung für die Defensive schaffen.“

Alexander Eder als Interimscoach

In Schönfeld wurde Alexander Eder das Vertrauen als Interimscoach ausgesprochen. Es werde zwar weiter nach einem neuen Coach gesucht, der Schmölzer beerben soll, allerdings könne das auch bis Ende der Herbstsaison dauern.

Am Samstag in Hohenberg (16.30 Uhr) wird jedenfalls erneut der Co-Trainer das Zepter schwingen, der das Derby gegen Maria Anzbach am vergangenen Wochenende gewonnen hat. Unter Schmölzer zählte Hohenberg nicht zu den Lieblingsgegnern. Vergangene Saison biss man sich als besseres Team die Zähne aus, diesmal fährt man als Außenseiter in die Ferne.

Johann Sturm hofft auf Heimstärke

Sektionsleiter Andi Barta ist aber zuversichtlich: „Wenn wir an das Derby anknüpfen können, schaut es mit einem Punkt sehr gut aus.“ Die Traisentaler können auf den gesamten Kader zurückgreifen. „Wir müssen die Defensive noch weiter stabilisieren und wollen wieder unsere Heimstärke ausspielen“, hofft Hohenbergs Obmann Johann Sturm auf ein engagiertes Spiel. „Das Ergebnis ist auch wichtig, entscheidend ist aber die Weiterentwicklung der Mannschaft.“

Radlberg hat heuer jede Partie gewonnen, in der Jochen Fallmann am Rasen stand. Der Respekt vor dem einstigen SKN-Kapitän ist daher auch bei den Türnitzern riesig. „Fallmann ist ein überragender Spieler in der 2. Klasse, der alle in seinem Team auch mitreißen kann“, fordert der Türnitzer Trainer Martin Stupphann daher ein beherztes Auftreten seiner Mannschaft, in die Patrick Niederer zurückkehrt. „Wir sind somit komplett und müssen, auch wenn wir die Kirche unseres Dorfes nicht mehr sehen, eine couragierte Leistung zeigen.“

St. Aegyd am Sonntag in St. Pölten

St. Aegyd kann die Reise nach St. Pölten zu Sturm 19 am Sonntag (16.30 Uhr) mit der gesamten Mannschaft antreten. „Sturm 19 hat keinen Punkt, wir einen, das wird nicht leicht, jeder will von unten weg“, gibt St. Aegyds Franz Hofecker mit einem Remis das Minimalziel vor. „Wir dürfen nicht verlieren!“

Böheimkirchen empfängt Altlengbach

Auch am Sonntag empfängt Böheimkirchen, das zuletzt in Türnitz nach einem offenen Schlagabtausch mit 0;2 unterlag – „die Partie hätte auch 14:14 augehen können“, meinte Trainer Didi Zeiss – die Altlengbacher, die zuletzt ebenfalls nach durchaus ansprechenden Leistungen zweimal den Kürzeren zogen, darunter in Türnitz.

„Unser Spiel in Türnitz war vergleichbar mit dem von Böheimkirchen, was nun eine Partie auf Augenhöhe erwarten lässt“, sagt Altlengbachs sportlicher Leiter Christian Bauer, der ankündigt: „Wir spielen auf Sieg und verstecken uns nicht.“ Böheimkirchens Agron Veselji wird operiert, fällt also aus. Jiri Klabal und Marek Vavrusa haben zumindest in den letzten beiden Partien gefehlt. Zeiss: „Das sind drei Schlüsselspieler, ohne sie ist es in engen Partien schwierig.“

Spielfrei ist diesmal der Tabellenzweite Pottenbrunn.
 

2. Klasse Traisental

  Mannschaft Sp. S U N Tore +/- Pkt.
1 Traisen 4 3 1 0 14:3 11 10
2 Pottenbrunn 4 3 1 0 14:6 8 10
3 Radlberg 4 3 1 0 11:4 7 10
4 Maria Anzbach 4 2 1 1 11:10 1 7
5 Böheimkirchen 4 2 0 2 10:9 1 6
6 Türnitz 3 2 0 1 6:6 0 6
7 Hohenberg 2 1 1 0 11:5 6 4
8 Eichgraben 4 1 1 2 10:8 2 4
9 Altlengbach 3 1 0 2 5:8 -3 3
10 Schönfeld/T. 4 1 0 3 7:16 -9 3
11 St. Aegyd 3 0 1 2 4:9 -5 1
12 Harland 4 0 1 3 3:13 -10 1
13 Sturm 19 St. Pölten 3 0 0 3 3:12 -9 0

Die nächste Runde:

Samstag, 16.30 Uhr: Hohenberg - Schönfeld/T. (Candan), Maria Anzbach - Harland (G. Knezevic), Radlberg - Türnitz (Muslii); 17.30 Uhr: Traisen - Eichgraben (P. Schett). Sonntag, 16.30 Uhr: Böheimkirchen - Altlengbach (B. Pruckner), Sturm 19 St. Pölten - St. Aegyd (Antonio Cosic).
 

Aktuelle Tabellen und Statistiken: NÖ Fussballverband
Alle NÖ Ligen und Klassen auf einen Blick: NÖN.at/fussball

Detaillierte Spielberichte finden Sie in Ihrer NÖN-Printausgabe und in Ihrem ePaper