Erstellt am 08. Oktober 2015, 08:52

von Claus Stumpfer

Traisen ist drauf und dran davonzuziehen. Böheimkirchen hat zuletzt Radlberg ein Remis abgetrotzt und will das Kunststück auch gegen den Tabellenführer Traisen schaffen. Gelingt dies nicht, droht die Meisterschaft aber fad zu werden. Traisen marschiert derzeit vorne weg.

Kevin Swadba (r.) und der WSV Traisen waren gegen Pottenbrunn und Duran Sukapan erfolgreich. Die Hausherrn gingen zwar zweimal in Führung, die Traisener behielten mit 5:3 schließlich aber die Oberhand.  |  NOEN, Claus Stumpfer
Traisen hat mit dem hart erkämpften 5:3-Sieg in Pottenbrunn einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Herbstmeistertitel gemacht. In der aktuellen Lilienfelder NÖN spricht Trainer Martin Simader daher im Interview auch zufrieden über den derzeitigen Lauf seines „Teams ohne Stars“. Aus heutiger Sicht sollte Traisen auch am Samstag gegen Böheimkirchen (16.30 Uhr) komplett antreten können, Lee wird nach seiner Krankheit fit sein. „Böheimkirchen ist ein starker Gegner, wir versuchen konzentriert zu Werke zu gehen und hoffen, dass wir unseren Punktevorsprung halten können“, ist Traisens Trainer Simader zuversichtlich. Böheimkirchens Trainer Dietmar Zeiss verspricht aber einen heißen Tanz in der Fremde. „Traisen ist Titelfavorit, da wird es logischerweise ein sehr schwieriges Spiel“, will er aber, dass die Elf so selbstbewusst auftritt wie beim Remis gegen Radlberg . „Wir müssen nur kaltschnäuziger sein, denn in jedem Spiel gibt es eine Chance, die man nutzen kann.“ Ausfälle: Veselji und eventuell Gareiss.

Wieder erstarkte Altlengbach muss Ausfälle verkraften

Unterschiedliche Voraussetzungen herrschen beim Duell Hohenberg gegen Altlengbach am Samstag (15.30 Uhr). Die Hohenberger haben letzte Woche ihr Derby gegen Türnitz nach mehrmaligem Führungswechsel mit 3:4 verloren. Das schlechtere Finish gab den Ausschlag, wobei die Ampelkarte Prtenjaca wohl spielentscheidend war. Jetzt fehlt er auch gegen Altlengbach, sonst sind bei den Hohenbergern aber alle mit an Bord. „Vor eigenem Publikum spielen wir sicher auf Sieg, wir haben nach der Derby-Niederlage etwas gut zu machen“, weiß Mark Bachler. Der Gegner kommt aber mit breiter Brust, denn Nachbar Maria Anzbach wurde mit 6:1 regelrecht vorgeführt. „Wir haben zwar alle mit einem Sieg gerechnet, dass er aber gleich so hoch ausfällt, hätten wir uns nicht gedacht“, war auch Altlengbachs sportlicher Leiter Christian Bauer erstaunt. Er strich vor allem die geschlossen kompakte Leistung seiner Elf hervor. „Natürlich sticht ein Masak mit vier Toren hervor, aber man muss allen Spielern gratulieren — das war einfach nur toll.“ Das wieder erstarkte Altlengbach muss in Hohenberg aber Ausfälle verkraften. So ist etwa Daniel Knoll beruflich verhindert und auch hinter dem Einsatz von Martin Teuch steht ein Fragezeichen. „Dennoch wollen wir dort gewinnen oder zumindest einen Punkt entführen“, sagt Altlengbachs sportlicher Leiter Christian Bauer.

Auf Türnitz wartet eine "gefährliche" Partie

Erst nach der Einwechslung des noch leicht erkrankten Kapitäns Christian Anzberger konnte Türnitz zuletzt Hohenberg niederringen. Schenner mit einem satten Schuss ins lange Eck und Hintermayer mit einem Kopfball drehten das Spiel zum 4:3-Heimsieg. „Das war ein durchwachsenes Spiel“, freut Trainer Martin Stupphann daran nur, dass man in der Schlussphase nochmals zusetzen konnte. Niederer könnte am Samstag (18 Uhr) gegen Schlusslicht Sturm 19 nach seiner Verletzung in den Kader der Türnitzer zurückkehren. „Wir wollen natürlich drei Punkte holen“, weiß Trainer Stupphann aber, dass dies eine gefährliche Partie ist. „Weil irgendwann wird Sturm 19 auch wieder punkten — hoffentlich nicht gegen uns, sonst sind wir die Dummen!“ Sturm-19-Trainer Baris Köse hat mit Verletzungsproblemen zu kämpfen, denn Gökbudak, Gözdas, Caner und Bagcö sind allesamt fraglich. „Eine Chance haben wir nur, wenn zwei oder drei von ihnen doch voll fit auflaufen werden.“

Eichgrabener stehen vor einem Pflichtsieg

Auf die Eichgrabener wartet nach Sturm 19 am Samstag (15.30 Uhr) mit St. Aegyd der nächste Nachzügler und somit ein Pflichtsieg auf die Janka-Elf. „Wenn wir vorne mitspielen wollen, muss man dort einfach gewinnen“, sagt Eichgrabens sportlicher Leiter Ernst Lissi. Nachsatz: „Auf ihrem kleinen Platz haben wir uns aber noch nie leichtgetan.“ St. Aegyd war zuletzt bei der 1:3-Niederlage in Harland chancenlos, hofft aber auch auf den Heimvorteil.

Empfindliche Niederlagen für Maria Anzbach und Pottenbrunn

Empfindliche Niederlagen haben auch Maria Anzbach und Pottenbrunn zu verdauen, die am Samstag (15.30 Uhr) aufeinandertreffen. Für beide Teams heißt es daher „verlieren verboten“. „Wir wollen das Derby so schnell wie möglich Vergessen machen“, hofft Maria Anzbachs Obmann Heinz Horn. Pottenbrunn hat nach der unglücklichen 3:4-Niederlage in Radlberg nun auch gegen Traisen aufgrund einer schwachen zweiten Halbzeit 3:5 verloren und sich aus dem Titelkampf fürs erste verabschiedet. Pottenbrunns Trainer Walter Buchberger fordert gegen Maria Anzbach, dass zuletzt gegen seinen Stammverein Altlengbach untergegangen ist, ein reiferes Auftreten. „Wir müssen die unnötigen Fehler im Aufbauspiel abstellen“, zählen für ihn nur drei Punkte. Ausfälle gibt es bei Pottenbrunn aus heutiger Sicht keine.

Heimpremiere für Neo-Coach Christian Hasenberger

Bei seiner Heimpremiere am Sonntag (15.30 Uhr) in Schönfeld hofft Neo-Coach Christian Hasenberger auf einen vollen Erfolg: „Mit der richtigen Einstellung ist das machbar“, spricht er im Interview der aktuellen Neulengbacher NÖN über seine Spielphilosophie und sportlichen Vorgaben. Auch Harland hat aber in den letzten beiden Partien gezeigt, dass es im direkten Vergleich deutlich über den Schlusslichtern Sturm 19 und St. Aegyd steht, also durchaus die „Kragenweite“ Schönfelds haben dürfte. Obmann Anton Heinzl glaubt jedenfalls an die Chance: „Wir müssen nur so weiter spielen wie in den vergangenen beiden Spielen, auch wenn Schönfeld noch ein stärkerer Gegner sein wird.“ Ausfälle hat Harland derzeit keine.

Radlberg ist spielfrei.

2. Klasse Traisental

  Mannschaft Sp. S U N Tore +/- Pkt.
1 Traisen 8 7 1 0 31:10 21 22
2 Radlberg 8 5 3 0 20:11 9 18
3 Pottenbrunn 7 4 1 2 26:17 9 13
4 Maria Anzbach 8 4 1 3 18:20 -2 13
5 Eichgraben 8 3 2 3 20:13 7 11
6 Türnitz 7 3 1 3 15:18 -3 10
7 Schönfeld/T. 7 3 1 3 18:22 -4 10
8 Hohenberg 6 2 2 2 22:15 7 8
9 Böheimkirchen 7 2 2 3 13:16 -3 8
10 Altlengbach 7 2 1 4 13:15 -2 7
11 Harland 8 2 1 5 11:22 -11 7
12 St. Aegyd 6 0 3 3 9:16 -7 3
13 Sturm 19 St. Pölten 7 0 1 6 5:26 -21 1

 


Die nächste Runde:

Samstag, 15.30 Uhr: Maria Anzbach - Pottenbrunn (Glassl), Hohenberg - Altlengbach (Sindlgruber), St. Aegyd - Eichgraben (Gruber); 16.30 Uhr: Traisen - Böheimkirchen (Celenkovic); 18 Uhr: Sturm 19 St. Pölten - Türnitz (Viljusic).

Sonntag, 15.30 Uhr: Schönfeld/T. - Harland (Günes).

Live-Ticker, Spielberichte, Fotogalerien und Analysen zu allen NÖ Spielklassen auf: meinfussball.at

Spielberichte und Hintergrundstories finden Sie auch in Ihrer NÖN-Printausgabe und in Ihrem ePaper