Erstellt am 24. September 2015, 07:46

von Wolfgang Wallner

Bei Altenmarkts Herren gehen die Lichter aus. Bei der Generalversammlung am Mittwoch wurde die Auflösung des Männerfußballbereichs beim SKV Altenmarkt beschlossen. Obmann Christian Wurmetzberger und sein Team traten zurück. Am Freitag in Pottenstein wird keine Mannschaft mehr antreten.

Time to say Goodbye: Altenmarkts Trainer Günter Wurmetzberger  |  NOEN, Wallner

Das traurigem Novum in der 2. Klasse Triestingtal ist Realität: Erstmals in der knapp 20-jährigen Liga-Geschichte scheidet ein Klub vorzeitig aus der Meisterschaft ab.

Nach der – vergleichsweise ruhig abgelaufenen – Generalversammlung am Mittwochabend ist klar: Die Herren stellen den Spielbetrieb ein, den Nachwuchs wird’s in Altenmarkt weiter geben. Am Donnerstag geht der Auflösungsbeschluss an die Vereinsbehörde, die Information zum Rückzug von Kampfmannschaft und Reserve an den NÖ-Verband.

Vorstand zog geschlossen die Reißleine

Vorangegangen war der Entwicklung die „Amtsmüdigkeit“ von Obmann Christian Wurmetzberger, der den Betrieb mit seiner Familie über die vergangenen Jahr am Laufen gehalten hatte. „Irgendwann reicht’s, dann will man auch mal Freizeit haben“, hatte Wurmetzberger im NÖN-Gespräch bekannt.

Wie befürchtet fand sich kein Nachfolger, das für Mittwoch angesetzte Spiel beim SC Pottenstein wird nicht mehr stattfinden. „Mit dem heutigen Tag existiert die Sektion Herren nicht mehr“, erklärt Wurmetzberger.

Es gibt kein Zurück mehr

„Ich fürchte, dass es nie wieder einen Männerfußballverein in Altenmarkt geben wird“, seufzt Otto Satran, der einst die Kickerzunft in der Triestingtalgemeinde nach vierjähriger Pause aus dem Tiefschlaf geholt hatte.

Nun allerdings löst sich die Truppe des Tabellenletzten unwiderruflich auf. Immerhin geht die Fußballära schuldenfrei zugrunde, auch die Bezahlung der Pönalbeträge für den Rückzug aus der Meisterschaft sind gesichert. Dafür hat sich u.a. der SKV-Gesamtverein stark gemacht.

Jugendabteilung unter Stefan Sticklers Fittichen

Ein zentraler Punkt bleibt gewährleistet: Der Nachwuchsspielbetrieb ist aufrecht. Stefan Stickler, bislang Kassier bei den Herren, übernimmt den Posten des Jugendleiters. Unterstützung kommt vom Frauenverein innerhalb des SKV Altenmarkt.

Manager Satran: „Wir sind es der Gemeinde schuldig, weiterhin Jugendlichen ein Betätigungsfeld zu bieten. Diese Abteilung wollen wir in Zukunft noch ausbauen.“ Nachwuchs und natürlich die Damen wird’s weiter geben. Nur für die kickenden Herren in Altenmarkt gehen endgültig Lichter aus. Alles über die Hintergründe: In der kommenden Printausgabe der NÖN Baden.