Erstellt am 10. September 2015, 01:32

von Christopher Eckl

Zwei kommen nicht in Schwung. Bad Großpertholz und Langschlag halten noch bei null Punkten und stehen vor schweren Aufgaben.

Voll unter Spannung stand der SV Kirchberg (links: Patrick Böck) beim Gastspiel in Langschlag (rechts: Dominic Ernstbrunner). Die Bachhofner-Truppe dominierte von Beginn an und siegte verdient mit 3:0.  |  NOEN, Christopher Eckl
„Wir brauchen jetzt endlich ein Erfolgserlebnis“, sagte Langschlag-Obmann Dominik Pfeiffer-Vogl nach dem 0:3 im Heimspiel gegen Tabellenführer Kirchberg/Walde. Es war bereits die dritte Niederlage in Serie für die Lok. Blickt man auf die nächste Runde, sind die Aussichten auf einen Befreiungsmoment allerdings äußerst bescheiden. Die Langschlager treten am Freitag in Rappottenstein an – also bei einem Team, dass nach der 7:1-Gala in Martinsberg mit Selbstvertrauen vollgepumpt ist.

Nicht leicht wird’s am Wochenende auch für das zweite noch punktelose Team in der „Süd“, denn Bad Großpertholz muss nach Hoheneich. Die Haie holten zwar aus den letzten beiden Begegnungen auch nur einen Punkt, überzeugten aber sowohl gegen Kirchschlag als auch zuletzt beim 2:2 in Arbesbach. „Es war eine tolle, temporeiche Partie und am Ende ein gerechtes Unentschieden“, bilanzierte der Sportliche Leiter Rene Breit nach dem Remis beim Vizemeister.

Die SG siegte trotz großer Unruhe

Doch noch einmal zurück zu den Pertholzern: Diese verloren trotz einer 1:0-Pausenführung gegen die SG Brand/Nagelberg am Ende mit 1:4. In Hälfte zwei schoss das Brüderpaar Nikola und David Bujnovsky die SG zum Dreier. Es war das positive Ende einer turbulenten Woche in Brand. Trainer Jürgen Uitz hatte den Rücktritt bekannt gegeben. Nachdem auch Sektionsleiter Erich Zeller den Hut nahm, saß er gegen Pertholz doch wieder auf der Bank. Dort wird der bei den Spielern hochbeliebte Übungsleiter auch am Samstag Platz nehmen, wenn es gegen Ottenschlag geht. Die sind derzeit in Torlaune, bejubelten zuletzt gegen Großdietmanns mit 12:0 den höchsten Sieg der Klubgeschichte.

Bedeutend weniger als das volle Dutzend Tore wollen die Dietmannser am Samstag gegen Zwettl II bekommen. Im Duell zweier Liga-Neulinge wird die Budschedl-Truppe aber alle Hände voll zu tun haben, will man nicht die nächste hohe Niederlage kassieren. Die Burschen aus der Braustadt glänzten nämlich zuletzt beim 4:1-Heimsieg gegen Langschwarza, halten nach vier Spielen bei starken neun Punkten.

Hungrige Arbesbacher gegen ausgeruhte Kirchschlager

„Jetzt muss eben ein Sieg in Kirchschlag her“, meinte Arbesbachs Trainer Stephan Mayrhofer nach dem Heim-Remis gegen Hoheneich. Die Blabensteiner-Truppe geht nach einem spielfreien Wochenende völlig ausgerastet in die Partie und will ihrerseits den vierten Erfolg in Serie einfahren.

Vom Siegen waren Langschwarza und Martinsberg am abgelaufenen Spieltag weit weg. Martinsberg schlitterte in ein bitteres 1:7-Debakel gegen Rappottenstein. Langschwarza fuhr ersatzgeschwächt nach Zwettl und mit einem 1:4 im Gepäck wieder heim. Für beide Teams kann es also im direkten Duell nur aufwärts gehen...
 

2. Klasse Waldviertel Süd

  Mannschaft Sp. S U N Tore +/- Pkt.
1 Kirchberg/Walde 4 4 0 0 12:2 10 12
2 Rappottenstein 4 3 0 1 18:6 12 9
3 Kirchschlag/Waldv. 3 3 0 0 12:4 8 9
4 Zwettl KM II 4 3 0 1 12:8 4 9
5 Arbesbach 4 2 2 0 14:8 6 8
6 Ottenschlag 4 2 0 2 17:9 8 6
7 Hoheneich 3 1 1 1 7:7 0 4
8 Langschwarza 4 1 1 2 6:11 -5 4
9 SG Brand/Nagelberg 4 1 0 3 13:14 -1 3
10 Martinsberg 3 1 0 2 4:10 -6 3
11 Gr. Dietmanns 4 1 0 3 3:24 -21 3
12 Langschlag 3 0 0 3 3:9 -6 0
13 Bad Großpertholz 4 0 0 4 4:13 -9 0

 


Die nächste Runde:

Freitag, 20 Uhr: Rappottenstein - Langschlag (Gürses).

Samstag, 16.30 Uhr: Groß Dietmanns - Zwettl II (Armberger), SG Brand/Nagelberg - Ottenschlag (Gratzl).

Sonntag, 16.30 Uhr: Hoheneich - Bad Großpertholz (J. Kern), Kirchschlag/Waldv. - Arbesbach (G. Rogner), Langschwarza - Martinsberg (H. Katterbauer).

Aktuelle Tabellen und Statistiken: NÖ Fussballverband
Alle NÖ Ligen und Klassen auf einen Blick: NÖN.at/fussball

Detaillierte Spielberichte finden Sie in Ihrer NÖN-Printausgabe und in Ihrem ePaper