Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:02

von Markus Hosp

Alles ist angerichtet für das Schlagerspiel. Am Samstag trifft Orth auf den großen Titelkonkurrenten Groß-Enzersdorf – Spannung ist garantiert.

Erkrankung. Nach Anton Berisha fiel Mannsdorf in Würmla kurzfristig auch David Schnakl (rechts) aus. Der dritte Erkrankte war Marcel Vittner, der aber zumindest Kraft für einen Kurzeinsatz hatte.  |  NOEN, Aichinger
Es ist angerichtet. Mannsdorf gegen Kottingbrunn, Zweiter gegen Erster – die Landesliga lädt am Freitag zum absoluten Spitzenspiel. Der Anpfiff erfolgt im Aulandstadion wegen des Ländermatches Montenegro gegen Österreich bereits um 18.45 Uhr (Reserven um 16.45 Uhr).

Mannsdorf hofft dabei, den bisherigen Bestwert der Saison in Punkto Zuschauer zu knacken. 520 kamen Ende August zum Duell mit Leobendorf, und wurden beim 4:3 mit einem Leckerbissen belohnt. Fällt die 500er-Marke am Freitag ein zweites Mal? „Das würde uns natürlich freuen“, grinst Coach Christian Prehsel, „die Unterstützung wäre super. So oder so freuen wir uns aber schon auf die Partie.“

Die bisherige Saison verlief für beide Teams ähnlich. Acht von neun Spielen gewonnen, die einzige Pleite gab‘s jeweils in Krems. Kottingbrunn unterlag dort 0:1, Mannsdorf drei Wochen später 1:2.

Prehsel: „Gehe von enger Partie aus“

Auch was die Gegentore betrifft, sind beide Teams stark unterwegs. Einzig bei den erzielten Treffern hat Kottingbrunn aktuell klare Vorteile – das rührt aber hauptsächlich vom 7:0 gegen Schlusslicht Ober-Grafendorf. Mannsdorf gewann dort in der ersten Runde „nur“ mit 2:1.

Ins Marchfeld kommt der aktuelle Spitzenreiter jedenfalls mit viel Selbstvertrauen. „Wenn jeder seine Leistung bringt, werden wir auch aus Mannsdorf drei Punkte mit nach Hause nehmen“, ist Defensivmann Dominik Bichler überzeugt. Sein Coach Markus Sukalia pflichtet bei: „In Mannsdorf haben wir immer gut gespielt, wir waren auf den kleinen Platz stets gut eingestellt.“

In den letzten zwei Saisons gewann Kottingbrunn tatsächlich 4:1 und 3:2, nur im Mannsdorfer Premierenjahr blieben die Punkte im Marchfeld (1:0). Coach Prehsel hofft, dass es auch diesmal so ist: „Klar, Kottingbrunn ist eine Topmannschaft. Wir werden uns aber gewissenhaft vorbereiten und versuchen zu gewinnen. Ich gehe von einer engen Partie aus.“