Erstellt am 04. November 2015, 04:02

von Peter Sonnenberg

Erfahrung bei WM. Die Premiere für Kunstturnerin Marlies Männersdorfer (18) vom SV Gymnastics Gänserndorf bei Titelkämpfen in Glasgow glückte.

WM-Premiere glückte. Marlies Männersdorfer (zweite von links) im Kreise der österreichischen Kunstturnnationalmannschaft.  |  NOEN, privat

Ihre Premiere auf Weltniveau erlebte die bis vor Kurzem in Gänserndorf trainierende Marlies Männersdorfer mit der ersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft in Glasgow.

Wie berichtet, konnte sich die junge Obersdorferin, die ihre Turnkarriere mit fünf Jahren beim SV OMV Volksbank Gymnastics Gänserndorf startete und vor einem Jahr nach Vorarlberg wechselte, wo sie mit Österreichs besten Kunstturnerinnen trainiert sensationell für die Weltmeisterschaft 2015 qualifizieren.

Als Mitglied im sechsköpfigen Damenteam Österreichs konnte sie sich mit der Mannschaft auf dem 23. Rang klassieren. „Eine der besten Hallen, die jemals für eine Turnweltmeisterschaft zur Verfügung standen und eine Bombenstimmung sorgten sowohl für ausreichend Adrenalin als auch Gänsehaut pur“, schwärmte das 18-jährige Weinviertler Ausnahmetalent.

Obwohl für Stufenbarren und Sprung vorgesehen (Teamtaktik) musste sie aufgrund der Verletzung einer Teamkollegin spontan einen kompletten Mehrkampf turnen und erledigte ihr Aufgaben mehr als anständig. Sicher geturnten Kürübungen am Stufenbarren und Sprung, folgten ein Sturz am Balken sowie grobe Unsicherheiten auf dem für sie ungewohnten Boden – trotzdem wertvolle Erfahrungen. Sie wird sich jetzt vermehrt ihrer Matura widmen, danach aber mit voller Energie ihre erfolgreiche Turnlaufbahn fortsetzen.