Erstellt am 29. Oktober 2015, 04:27

von Peter Sonnenberg

Gerald Melzer will endlich Top-100 „knacken“. Für Jürgen Melzers jüngeren Bruder Gerald ist die Saison zwar vorbei, seine Ziele bleiben aber.

Zwiespältige Saisonbilanz. Gerald Melzer (re.) aus Deutsch-Wagram. Foto: privat  |  NOEN, privat

Nach dem frühen Aus beim Heimturnier in der Wiener Stadthalle in der Vorwoche ist die Saison für Gerald Melzer (25) beendet.

Nach ersten Halbjahr kam der Einbruch

Seine Bilanz fällt zwiespältig aus: Positiv, weil er heuer schon seine Erfolge auf der ATP-Tour feiern konnte, das Semifinale in München als absoluten Höhepunkt.

Negativ, da es wie im Vorjahr nur im ersten Halbjahr klappte, dann kam der Einbruch, weshalb sich beim 164. der Weltrangliste mit seinem Ranking seit eineinhalb Jahren auch nicht viel getan.

Das soll sich im nächsten Jahr ändern, deswegen beendete er seine Saison so früh wie noch nie. Vorerst will Melzer einmal zwei Wochen urlauben.

Vorfreude auf die Winter-Vorbereitung

„Klar möchte ich das Ziel Top-100 vorantreiben“, sagte der Deutsch Wagramer. „Sonst würde ich mir das nicht alles antun.“ Er freue sich auf die Winter-Vorbereitung in der Südstadt. „Ich werde körperlich fitter sein, ich habe körperlich noch so viel Potenzial zum Ausschöpfen.“

Außerdem hat Melzer im September nach einem Unverträglichkeitstest die Ernährung umgestellt. „Keine Eier, keine Milch, glutenfrei – es ist manchmal hart, aber ich spüre die Auswirkungen.“

Sein 34-jähriger Bruder, der den Start in Wien wegen einer Schulterverletzung absagen musste, bereitete sich indes auf das Heimturnier von Roger Federer in Basel vor.