Erstellt am 14. Oktober 2015, 06:02

von Peter Sonnenberg

Hawaii-Ticket verpasst. Triathlon / Der Gänserndorfer Markus Lukacs schrammte in Barcelona nur knapp an einem Platz beim berühmten Ironman in Hawaii vorbei, blieb aber unter magischer Neun-Stunden-Grenze.

Top-Leistung reichte nicht. Für Markus Lukacs war der Saisonhöhepunkt zeitlich erfolgreich, die WM verpasste der Marchfelder aber.  |  NOEN, privat

Für den Gänserndorfer Triathlet Markus Lukacs stellte die Reise zum Ironman Barcelona den absoluten Saisonhöhepunkt dar. Sein großes Ziel war es unter neun Stunden ins Ziel zu kommen und sich damit gleichzeitig für die Ironman-WM auf Hawaii 2016 zu qualifizieren.

Eine Viertelstunde nach den Profiathleten begann er um 8:45 Uhr früh das Schwimmen im Mittelmeer. Bereits nach 57 Minuten stieg er nach den 3,8 Kilometern aus dem Wasser: „Damit hätte ich nicht gerechnet, es war ein Genuss“, schwärmte Lukacs. Auch die 180 Kilometer auf dem Rad verliefen nach (Zeit-)Plan. Mit einem Schnitt von 38,7 km/h zeigte er auch in der zweiten Teildisziplin sein Können.

So musste er nur noch den Marathon wie im Training laufen. Einfacher gesagt, als getan: Übermütig vom bis dato guten Rennen startete der 29-Jährige zu schnell und büßte dafür auf den letzten zehn Kilometern. „Das war nur mehr eine Quälerei, ich wollte nur mehr über die Ziellinie.“ Trotzdem schaffte er es, in 8:56:36 Stunden ins Ziel zu kommen. Damit beendete er den Bewerb als Gesamt 50. von 2.600 Startern und wurde starker Neunter in seiner Altersklasse. Was war jetzt mit Hawaii?

Normalerweise reicht eine Zeit unter neun Stunden für die Quali. Tat sie auch bei diesem Bewerb, in jeder Altersklasse außer in jener von Lukacs. Da diese nämlich besonders stark besetzt war, verpasste der Gänserndorfer knapp den Slot für das Mekka der Triathleten. Trotzdem zog er zufrieden Bilanz: „Ich bin jetzt schnellster Weinviertler Triathlet, auch nicht schlecht oder (lacht)?“ Aufgeben möchte er seinen Traum vom Mekka des Triathlonsports aber noch nicht: „Neuer Versuch im nächsten Jahr.“