Erstellt am 25. November 2015, 09:08

von Peter Sonnenberg

Marchfelder mit WM-Gold. Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov aus Franzensdorf holten sich den Weltmeistertitel bei den Profis im Showdance Standard. Auch weitere Bezirkstänzer waren top.

Goldiges Paar. Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov waren nicht zu stoppen.  |  NOEN, Janoch

Die Austrian Open Championships enden mit einer Sensation: Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov (beide aus Franzensdorf) holen bei der WM der Profis im Showdance Standard die Goldmedaille für Österreich!

Damit schreibt das österreichische Ausnahmepaar nach dem WM-Titel im Juni erneut Tanzsportgeschichte. Im gut besetzten Multiversum Schwechat und vor Standing Ovations bewiesen Garbuzov/Menzinger einmal mehr, wer aktuell in der Disziplin Showdance bei den Professionals den Ton angibt. Mit ihrer atemberaubenden und im wahrsten Sinne fesselnden Kür „50 Shades of Grey“ zogen sie das Publikum von Anfang an in ihren Bann und untermauerten ihre Favoritenrolle.

 „Es war ein unglaubliches Jahr
für uns, ich bin sprachlos“

Mehr als zwei Minuten lang tanzte Menzinger dabei mit verbundenen Augen und musste ihrem Partner Garbuzov wortwörtlich blind vertrauen. Nur fünf Monate nach ihrem Titel in Wien (PD Showdance Latein) sicherten sich die Beiden mit der Topnote von 42 Punkten erneut Platz eins und kürten sich damit zum ersten Doppelweltmeister in der Geschichte des österreichischen Tanzsports. „Es war ein unglaubliches Jahr für uns, ich bin sprachlos“, war Menzinger überglücklich.

Aber auch die anderen Paare aus dem Marchfeld reüssierten in Schwechat: Neben der Showdance-WM war das WDSF World Open in den Lateintänzen ein weiterer internationaler Höhepunkt. Die amtierenden Staatsmeister Katharina Würrer (aus Spannberg) und Gustavs Arajs stellten dabei in dem mit 146 Paaren dicht besetztem Feld noch einmal ihr internationales Leistungsniveau eindrucksvoll unter Beweis.

Mit dem Erreichen des Seminfinales konnten sie ihr Wunschziel realisieren, am Ende zeigten sich Arajs/Würrer über Platz zwölf sehr glücklich. „Es war für uns von Anfang bis Ende ein perfektes Wochenende, wir nehmen viel Erfahrung und eine neue Selbstsicherheit mit!“, so Würrer, die am Tag zuvor bei der WM der lateinamerikanischen Tänze nur knapp den Einzug ins Semifinale verpasste und schlussendlich Platz 26 belegte.

Für Furore sorgten auch Klemens Hofer (Auersthal) und Barbara Westermayer (Matzen). Bei den WDSF Rising Stars Standard konnten sie sich gegenüber 61 Paaren durchsetzen und standen am Ende ganz oben am Podest.

Damit übertraf das ÖTSV-Paar alle Erwartungen und Westermayer machte sich als Geburtstagskind selbst das schönste Geschenk. „Wir sind heute mit einem guten Gefühl aufs Parkett gegangen und konnten uns von Runde zu Runde steigern“, strahlten die Beiden. Schließlich nahmen auch der Gänserndorfer Christoph Holczik mit Eva Fus bei diesem Event an der Latein-WM teil. Allerdings mussten sich die Zwei nach der Hoffnungsrunde verabschieden und belegten Platz 59.