Erstellt am 11. November 2015, 00:47

von Peter Sonnenberg

Ohne eine Sportart zu zwei Titeln. Christine Seehofer (20) aus Prottes zeigte bei den Staatsmeisterschaften in Steyr, warum sie derzeit unschlagbar ist.

In Österreich nicht zu schlagen: Christine Seehofer.  |  NOEN, Foto: RFA

Österreichs beste Dame, die Weltranglistenerste im Racketlon, Christine Seehofer war einmal mehr eine Klasse für sich bei den Staatsmeisterschaften. So klar, dass sie die letzte Disziplin im Schläger-Vierkampf, Tennis, sogar auslassen konnte. Zuvor dominierte sie im Tischtennis, Squash und Badminton.

Die 20-Jährige aus Prottes musste in Steyr nie in die Tennis-Entscheidung und holte im Einzel ihren bereits vierten Titel in Serie. Sie zog damit mit der bisherigen Rekord-Siegerin Kerstin Peckl gleich. Im Endspiel schlug sie Martina Meißl, die zum zweiten Mal nach 2013 im Endspiel gestanden war. Platz drei ging an Bettina Bugl (Gänserndorf). „Tini hat im Finale sehr stark im Tischtennis begonnen.

Im Badminton habe ich heute aber außergewöhnlich gut gespielt und konnte daher mit einem Polster zum Squash gehen. Auch da war ich mit meiner Leistung zufrieden“, analysierte Seehofer. „Ich freue mich auch über meinen sechsten Platz im Doppel mit meiner Schwester Elisabeth“, so Seehofer. Das Endspiel zwischen den Seehofer-Schwestern und Bettina Bugl/Martina Meißl war nämlich auch bereits vor dem Tennis entschieden.