Erstellt am 10. August 2016, 02:00

von Michaela Fiala

Jubel bei Voltigierern. „Pas de deux“-Paar Thiel und Csandl gelang Hattrick, damit qualifizierten sie sich für die Weltmeisterschaft in Le Mans im August.

   |  Arjen van der Spek

Beim „Chio Aachen“ erlebten die Zuschauer Ende Juli auf dem traditionsreichen Turniergelände in der Soers Pferdesport der Weltklasse, gemixt mit einem hochkarätigen Rahmenprogramm.

Die Voltigierer von Schloss Obersiebenbrunn konnten sich bei dem „Weltfest des Pferdesports“ auch dieses Jahr sehr erfolgreich gegen die starke Konkurrenz behaupten.

Theresa Thiel und Stefan Csandl feierten beim Weltfest des Pferdesports in Aachen ihren dritten Triumph.  |  Arjen van der Spek

Das niederösterreichische „Pas de deux“-Paar Theresa Thiel und Stefan Csandl, das schon in den Jahren 2013 und 2014 den Bewerb für sich entscheiden konnte (im Vorjahr musste Csandl verletzungsbedingt pausieren), kämpfte hier um das letzte Ticket für die Weltmeisterschaft.

Thiel und Csandl beeindruckten die Jury auf ihrem neuen Pferd Diva 506 mit einer emo-
tionsgeladenen Sissi-Kür. Mit einem deutlichen Vorsprung von 0,552 Punkten konnte das Paar einen Hattrick (Ausdruck in der Sportberichterstattung, wenn Sportler einen Bewerb dreimal in Serie gewinnen, Anm.) feiern. Die Konkurrenten aus Salzburg mussten sich geschlagen geben, der Sieg ebnete dem Obersiebenbrunner Paar nun den Weg zur WM, die Mitte August in Le Mans (Frankreich) über die Bühne geht.

Beim Gruppenbewerb waren die sechs Athleten der VG Obensiebenbrunn mit Longenführerin Cornelia Trimmel und Pferd Leokado ebenfalls höchst erfolgreich. Im ersten Durchgang, der Pflicht, erreichten die Voltigierer Johanna Thiel, Verena Steiger, Anna Decrinis, Dominik Eder, Theresa Thiel und Stefan Csandl den zweiten Platz. In der Kür, welche durch Artistik und akrobatische Höchstleistungen auffällt, setzte sich das Team mit Abstand an die Spitze des Feldes. Im Endresultat reichte die Leistung für den sehr guten zweiten Rang.

Für Csandl lief es auch im Einzelbewerb der Herren sehr gut. Er zeigte auf Diva, longiert von Carolyn Bland, unter dem Motto „Poseidon“ und begleitet von der dramatischen Musik aus dem Film „Der weiße Hai“, eine gelungene Kür und erreichte in der Gesamtwertung Rang zwei.

Der Höhepunkt der Voltigierbewerbe war der Nationenpreis, zu dem jeweils ein Herr, eine Dame und ein Team jeder Na-
tion antreten. Österreich wurde von Isabel Fiala, Stefan Csandl und der Voltigiergruppe Schloss Obersiebenbrunn vertreten. Alle Teilnehmer zeigten gute Leistungen, die Österreicher platzierten sich auf Rang drei hinter Frankreich und Deutschland.