Matzen-Raggendorf

Erstellt am 24. August 2016, 02:55

von Peter Sonnenberg

Im Zeichen der Ringe. Marlene Pribitzer (19) aus Matzen zählt zu den größten österreichischen Talenten mit dem Luftgewehr.

Den Erfolg im Visier. Das Marchfelder Top-Talent im heimischen Schützensport Marlene Pribitzer.  |  Fotostudio Semrad

Auch wenn es diesmal bei den Olympischen Spielen in Rio nicht klappte, die rot-weiß-roten Schützen sind eine verläss liche Medaillenbank bei Groß ereignissen. In Zukunft will das auch die Matznerin Marlene Pribitzer sein, vielleicht sogar selbst bei Olympia.

Die 19-Jährige sammelte in diesem Frühjahr bei den Luft gewehr-Europameisterschaften in Györ (Ungarn) erste Erfahrungen und startet am Wochenende bei den Staatsmeister schaften im Klein kalibergewehr in Innsbruck.

Zum Drüberstreuen warten auf die Studentin Mitte September noch die „6th World University Shooting Sport Championships“ im Luftgewehr und KK-Gewehr in Bydgoszcz (Polen).

Aufgrund ihres Alters wird Pribitzer in Tirol übrigens noch in der Juniorenklasse starten. „Ich erwarte mir, dass ich meine Trainings leistung umsetzen kann. Dann ist auch eine Medaille möglich.“ Bei der Studenten-WM geht es mehr darum, Erfahrungen zu sammeln: „Für mich ist es zurzeit sehr schwer einzuschätzen, welche Nationen und welche Teilnehmer an den Start gehen. Fakt ist allerdings, dass ich eine Klasse höher starten muss (Anm.: allgemeine Klasse), dadurch sind meine Erwartungen nicht so hoch gesteckt.“

Hoch ist dafür das Trainingspensum: viermal die Woche jeweils vier Stunden dazu kommen noch Koordina-tion, Kondition, Kraft- und Mentaltraining – insgesamt ca. 35 Stunden.

Das bedeutet auch einen finanziellen Aufwand, der nicht leicht zu stemmen ist. „Da gilt vor allem der Dank meinen Eltern, ohne deren Hilfe ich den Sport nicht so leistungsmäßig ausüben könnte.“