Erstellt am 10. Dezember 2015, 05:43

von Peter Sonnenberg

Takács im Ruhrpott. Die Deutsch-Wagramer Nationalteamspielerin Kata Takács (24) wechselt aus Ungarn zurück in die deutsche Bundesliga zu Herne.

 |  NOEN, Pictorial / Michael Filippovits

Die gebürtige Deutsch-Wagramerin Kata Takács wechselte wieder zurück in die deutsche Basketballbundesliga. Nach etwas mehr als einer Saison hat sie den aktuellen un garischen Tabellenführer Uni Györ verlassen und spielt jetzt seit knapp zwei Wochen beim Herner TC, dem Tabellen -Vierten aus dem Ruhrpott.

Aufgrund der Verletzungsmisere der Hernerinnen kam die Anfrage, Takács zögerte nicht lange und nahm das Angebot wieder an. Und kaum war sie zurück in Deutschland, rutschte sie wegen Verletzungen ihrer Mitspielerinnen Ireti Amojo und Emina Karic sogar gleich im ersten Spiel in der eigenen Halle in die Starting Five. Und die 24-jährige Flügelspielerin beeindruckte mit Athletik, Schnelligkeit und gutem Spielverständnis – „Stärken, die helfen dürften, sie schnell voll zu integrieren“, fand auch ihr Coach Marek Piotrowski.

Takács hat bereits Deutschland-Erfahrung, spielte sie vor ihrem Engagement in Györ doch für die Hurricanes Rotenburg (in der Nähe von Hamburg). Dort machte sie sich erstmals einen Namen und freut sich auf die neue Heraus forderung: „Mein Vorteil ist, dass ich die Liga kenne.“ Dabei hatte sie zuletzt immer wieder mit Knöchelproblemen zu kämpfen, weshalb sie vor dem Sommer auch ein lukratives Angebot aus Frankreich ausschlug, „weil ich es mir noch nicht zugetraut habe.“

Jetzt scheint Takács zum richtigen Zeitpunkt nach Nordrhein-Westfalen gekommen zu sein: Hernes Basketballerinnen sind nämlich seit dem Wochenende die Besten im Westen und haben dem einstigen Platzhirschen aus Oberhausen zumindest für den Augenblick den Rang abgelaufen. Was an der Tabelle schon vorher abzulesen war, bestätigte sich am Samstagabend auch auf dem Parkett der Willy-Jürissen-Halle, wo die HTC-Damen das erste Aufeinandertreffen der beiden einzigen NRW-Bundesligsten relativ ungefährdet für sich entschieden.