Erstellt am 25. November 2015, 04:18

von Peter Sonnenberg

Traum vom Titel. Die Wettkampfgemeinschaft Wimpassing/Lassee löste das Ticket für das "Final Four"-Turnier um den Mannschafts-Staatsmeistertitel.

Stolz auf seine Sportler. Lassees Bürgermeister Karl Grammanitsch mit Bernhard Alber (links) und Patrick Ganselmayer (re.).  |  NOEN, Foto: Johannes Schlor

Am Samstag findet in Gmunden (OÖ) das große Final-Four-Turnier um den Mannschafts-Staatsmeistertitel im Judo statt. Die Wettkampfgemeinschaft Wimpassing/Lassee schaffte dabei als Dritter den Sprung auf die Matte der besten heimischen Mannschaften. Mit vier Siegen, zwei Unentschieden und nur einer Niederlage ist es der (bisherige) Höhepunkt dieser niederösterreichischen Kooperation, die im Jahr 2013 ihren Anfang nahm.

Damals schlossen sich der Judo-Club Wimpassing Sparkasse unter der Leitung von Cheftrainer Adi Zeltner sowie der UBC Marchfeld um Thomas Ganselmayer mit dem gemeinsamen Namen „Wimpassing/Lassee“ zusammen, um in der zweiten Judo-Bundesliga zu starten. Vom Aushängeschild des Lasseer Kampfsportvereins waren bzw. sind seit damals Patrick Ganselmayer und Bernhard Alber in der Bundesliga vertreten.

„Da wir uns bereits aus vielen Begegnungen kannten, gab es auch keine Schwierigkeiten, in das Team einzusteigen. Die Chemie stimmte auf Anhieb“, erinnern sich beide unisono zurück. Nach dem Aufstieg Ende in die Bundesliga letzten Jahres warten jetzt also die besten Kämpfer aus ganz Österreich in Oberösterreich. „Und der Traum vom Titel lebt.“ Zuerst wartet allerdings im Halbfinale Judo Union Raiffeisen Flachgau. Wird diese Hürde genommen, trifft man im Endkampf auf den Sieger aus Volksbank Galaxy Tigers Perchtoldsdorf gegen Multikraft Wels.


Hintergrund:

Zum Verein
Nach der Gründung der WKG Wimpassing/Lassee 2013 gab es in der Premierensaison der 2. Bundesliga den dritten Platz.
Ende Oktober 2014 schaffte man es dann, als ungeschlagener Meister in die 1. Bundesliga aufzusteigen.

Zur Judo-Bundesliga
Insgesamt acht Mannschaften nehmen an der höchsten Liga
Österreichs teil. Jedes Team kämpft einmal gegeneinander. Dabei darf jeder Verein zwei
Legionäre pro Runde einsetzen.

Endstand Grunddurchgang 2015:
1. Volksbank Galaxy Judo Tigers (7 Kämpfe/14 Punkte), 2. Judo Union Raiffeisen Flachgau (7/11), 3. JC Wimpassing/Lassee (7/10), 4. Multikraft Wels (7/8), 5. cafe+co Vienna Samurai (7/7), 6. UJZ Mühlviertel / (7/4), 7. Judo Union Raika Pinzgau (7/2), 8. SU Noricum Raiffeisenbank Leibnitz Judo (7/0).

Die besten vier Mannschaften qualifizieren sich für das „Final Four“-Turnier. Alle Infos und Zeitplan unter www.final4.at .