Erstellt am 11. November 2015, 00:47

von Peter Sonnenberg

Wieder Weltklasse?. Der ehemalige Racketlon-Weltranglisten-Erste Christoph Krenn aus Obersulz versucht sich jetzt im Padeln - auch erfolgreich.

Erfolgreich. Christoph Krenn beim Padel-Tennis.  |  NOEN, Foto: privat

Es gibt nicht viele Sportler in diesem Land, die in zwei Sportarten zur nationalen Spitze zählen. Der Obersulzer Christoph Krenn ist einer davon – auch wenn in seinem Fall „nur“ in zwei Randsportarten.

Der 31-Jährige war jahrelang die Nummer eins der Welt und mehrfacher Weltmeister im Racketlon (Schläger-Vierkampf), ehe er letztes Jahr seine Karriere beendete. Nach einer kurzen Verschnaufpause widmete er sich dann dem Padeln, einer neuen Trendsportart aus Argentinien, einer Mischung aus Squash und Tennis.

Und siehe da: Auch hier hatte Krenn ein goldenes Händchen. Vor knapp zwei Wochen wurden in Bisamberg die österreichischen Meisterschaften im Padel(-Tennis) ausgetragen. Gemeinsam mit seinem Partner David Alten sicherte sich der Weinviertler den Titel im Herren Doppel. Bereits im Sommer in Köln, und bei einem internationalen Turnier in Wien, konnten sie ihr Können mit einem Semifinaleinzug unter Beweis stellen.

Niveau in Profitour unerreichbar?

„Scheinbar ist es egal, welche Rackets ich in die Hand nehme, der Erfolg kommt mit (lacht)“, so Krenn. Wie sehr diese neue Sportart zieht, beweist ein Blick nach Spanien: Gemessen an den Aktiven spielen es mehr Sportler als Tennis! Dort wird auch eine Profitour gespielt, die wöchentlich Stadien mit tausenden Menschen füllt.

Ob der Obersulzer dort einmal mitspielen möchte, wollte er nicht sagen, lediglich, dass das Niveau dort wahrscheinlich unerreichbar ist. Aber, wir erinnern uns, das hat die spätere Nummer eins der Welt auch am Beginn seiner Racketlon-Karriere gesagt. Wer jetzt übrigens Lust bekommen hat, diese Sportart auszuprobieren, der hat in Wien die Möglichkeit dazu: im Union Trendsportzentrum im Prater neben dem Stadion outdoor, und ab Weihnachten auch auf zwei Indoor-Plätzen.


Zur Person

Christoph Krenn wurde am 25. Mai 1983 geboren und kommt ursprünglich aus dem Tennissport (Superliga mit dem TC Deutsch-Wagram). 2004 entdeckte er Racketlon und entwickelte sich zu einem der besten Spieler in dieser noch jungen Sportart.

Zur Sportart

Padel ist ein vom Tennis abgeleitetes Rückschlagspiel. Es handelt sich dabei um dem Tennis ähnliche beziehungsweise davon abgeleitete Spiele, die auf kleineren Feldern mit kurzen Schlägern ohne Bespannung gespielt werden. Die Spielfelder haben bis auf Ausnahmen die Spielfeldmarkierungen, die beim Tenniseinzelspiel Verwendung finden. Außerdem werden bei einigen Varianten die Wände der Spielbereichs- oder Spielfeldumrandung teilweise oder komplett den Regeln entsprechend miteinbezogen.