Erstellt am 02. Dezember 2015, 05:03

von Peter Sonnenberg

Zwei Lasseer am Stockerl. Die Wettkampfgemeinschaft Wimpassing/Lassee wird mit Patrick Ganselmayer und Bernhard Alber Dritter beim großen „Final-Four“-Turnier der österreichischen Judo-Bundesliga.

Daumen nach oben. Die SG Wimpassing/Lassee mit Bernhard Alber (hinten, vierter von links) und Patrick Ganselmayer (hinten, vierter von re.).  |  NOEN, privat

Vor über 1.000 Zuschauern in der VB-Arena Gmunden (OÖ) verteidigten die Volksbank Galaxy Tigers aus Perchtoldsdorf gegen den JC Flachgau ihren Meistertitel beim „Final-Four“-Turnier der Judo-Bundesliga aus dem Vorjahr. Mit Platz drei bei ihrer Premiere im Finalturnier der besten Mannschaften Österreichs zog aber auch die Wettkampfgemeinschaft Wimpassing/Lassee eine positive Bilanz.

Im Halbfinale gegen die Salzburger aus Flachgau fehlte nicht viel zur ganz großen Sensation – Endstand 6:7. Die beiden Lasseer Bundesligakämpfer in den Reihen der Niederösterreicher, Patrick Ganselmayer und Bernhard Alber, konnten dabei überzeugen: So musste sich Ganselmayer dem ungarischen Teamkämpfer Laszlo Csoknayi knapp geschlagen geben, stärkte dadurch aber das Selbstvertrauen seiner Kollegen.

„Es war für mich ein tolles Ereignis, leider fehlte uns das nötige Glück. Wir sind mit der Leistung sehr zufrieden. Von Beginn an hatten wir den weiteren Mannschaften den Respekt abgekauft und stehen deshalb verdient am Stockerl“, resümierte Ganselmayer. Bernhard Alber musste sich in seiner Gewichtsklasse (bis 100 kg) Christoph Kronberger beugen. „Die Mannschaft hat bewiesen, dass wir uns vor niemandem fürchten müssen. Nächstes Jahr holen wir uns den Titel“, so Alber angriffslustig.