Erstellt am 09. März 2016, 05:04

von Peter Sonnenberg

Zweimal WM-Silber für Pascal Zöhrer. Nachwuchs-Ass Pascal Zöhrer fährt in den Spuren von Mutter Denise Flor und sicherte sich in Tschechien zwei Vizeweltmeistertitel.

Nicht zu stoppen. Der Strasshofer Pascal Zöhrer zählt zu den besten Skibobfahrern in Österreich. Bei der WM holte er zwei Vizeweltmeistertitel in der Nachwuchsklasse.  |  NOEN, privat

Das Marchfeld ist nicht dafür bekannt, ein idealer Nährboden für Wintersportler zu sein. Mit einer Ausnahme: dem Skibob. Nach den großen Erfolgen seiner Mutter Denise Flor wandelt jetzt Sohn Pascal Zöhrer aus Strasshof in ihren Spuren.

Bei der Weltmeisterschaft in Destne (Tschechien) sicherte sich der 16-Jährige den Vizeweltmeistertitel im Slalom und Riesentorlauf in der Jugendklasse. „Nicht ganz überraschend, denn bereits im Vorjahr habe ich Bronze geholt. Aber aufgrund des weichen Untergrunds und des fehlenden Wissens um die Stärke der Kon kurrenz wusste ich nicht wirklich, wo ich stehe“, analysierte der Youngster, der neben dem Skibob auch American Football bei den Danube Dragons spielt.

Dort profitiert er von seinen Coaches in Sachen Kraft- und Ausdauertraining. „Vor allem Körperkontrolle und gezielter Krafteinsatz führten dazu, dass er den Skibob auf der Piste jetzt mit wesentlich größerer Sicherheit im Griff hat“, weiß auch Mutter Denise, jahrelang eine der besten Fahrerinnen Österreichs und noch immer aktiv. Ihr ist es auch zu verdanken, dass Pascal Zöhrer die Liebe für diese doch recht exotische Sportart entdeckte, wie sich Flor erinnert:

„Er war schon als Baby bei den Rennen von mir dabei und bekam mit drei Jahren seinen ersten Bob. Eines Tages, als wir gemeinsam übten, fragte er mich vorwurfsvoll, warum ich denn so langsam fahre (lacht).“ Jetzt stehen ihm die Tore zum Weltcup und Titelkämpfen in der allgemeinen Klasse offen, wenngleich Zöhrer weiß, wie schwierig der Umstieg wird: „Da brauche ich noch viel Training und Erfahrung.“