Erstellt am 20. April 2017, 03:06

von Maximilian Köpf

Auftakt beim Meister. Schremser Beers müssen zum Regionalliga-Saisonstart zu Meister Rohrbach. Landesliga-Start in Altweitra wurde verschoben.

Pitch in eine neue Saison. Daniel Spazierer und seine Schremser Beers müssen nach Rohrbach zum Meister.   |  Maximilian Köpf

CRAZY GEESE - BEERS, Sonntag, 13 & 15.30 Uhr.

Zum Saisonauftakt steht den Schremser Beers die schwere Aufgabe beim Vorjahresmeister, den Rohrbach Crazy Geese, bevor. „Ein schwieriger Gegner“, weiß Beers-Vorstand Wolfgang Styll. „Das wird gleich ein richtungsweisendes Spiel. Danach werden wir wissen, wo wir stehen.“

Die Vorbereitung der Granitstädter sei sehr zufriedenstellend verlaufen. „Die Beteiligung war sehr gut“, so Styll. „Wir konnten sehr viel machen.“ Am Osterwochenende genehmigten sich die Beers eine Auszeit, um die Akkus aufzuladen.

Volle Akkus wird es bei den Geese brauchen. Der Kader ist – trotz Spielgemeinschaft mit den Zwettler Originals – noch ziemlich klein. „Wir können die Zwettler noch nicht wirklich einsetzen, weil sie dann für die Landesliga gesperrt sind. Wir müssen abwarten, wie es sich dort entwickelt“, erklärt Styll.

Beers Field in Eugenia wurde wieder erweitert

Der ebenfalls für diese Woche geplante Landesliga-Start ist indes verschoben worden. Aufgrund der schlechten Platzverhältnisse kann das Heimturnier der Woodquarter Red Devils in Altweitra gegen die Freudenau Mets und das Team Japan nicht stattfinden. Damit startet die Landesliga Ost am 1. Mai auf dem Beers Field mit dem Turnier der Originals. Die Red Devils spielen in Traiskirchen.

Eine Woche später bestreiten auch die Schremser Beers ihr erstes Heimspiel gegen die Vienna Wanderers II. Bis dahin sind auch die Arbeiten am Beers Field fertig. In den Rasen wurde 50 Tonnen Sand zur besseren Belüftung und Drainagierung eingearbeitet. Zudem wird die Sitzplatz-Überdachung bei der Kantine erneuert. Die Bodenplatten wurden schon verlegt. „Das Holz ist abgebunden und lackiert. Wir warten noch auf besseres Wetter, um das Dach aufzustellen“, erzählt Styll. „Bis zum 6. Mai soll alles fertig sein.“