Erstellt am 12. April 2017, 02:46

von Maximilian Köpf

Ohne Helm leichter. Halbdistanz als Bezirks-Hotspot. Enduro-Ass Rene Allram finishte Debüt bei frühlingshaften Temperaturen in 1:29.

Die Ehren-dorferin Barbara Peter nahm in Linz mit Unterstützung von Gerald Skoll die Vierteldistanz in Angriff.  |  privat

Die heimische Marathon-Saison begann traditionell am Sonntag in Linz. 19.300 Teilnehmer aus 70 Nationen waren am Start. Mit der viertbesten in Linz gelaufenen Zeit von 2:09.11 Stunden gewann der Kenianer Anthony Maritim.

Mit ihm über die volle Distanz unterwegs war aus Waldviertler Sicht nur der LTU-Waidhofner Erich Scharf, der bei seinem vierten 3:15-Pacemaker-Einsatz nach 3:27.17 ins Ziel kam.

Haufenweise Waldviertler waren waren dafür im Halbmarathon am Start. Ein beachtliches Debüt lieferte dabei der Litschauer Rene Allram mit 1:29.01 ab. „Durch das schöne Wetter, ist es nicht gerade leichter geworden, aber ohne Helm am Kopf lässt sich die Wärme leichter ertragen“, resümierte der Enduro-Pilot schmunzelnd in Anspielung an zahlreiche Hitzeschlachten auf dem Motorrad.

Er war auch schnellster Waldviertler, gefolgt vom LT-Gmünder Manuel Feiler (1:34), vom LTU-Waidhofner Andreas Altrichter (1:37), Sole-Runner Andreas Gruber (1:38) und Thomas Bauer (1:39). Starke Siebente wurde in der Damenwertung die Zwettlerin Silvia Kolm (1:29), die Waidhofnerin Carina Lauter wurde 20. (1:35). Ihr Debüt gaben Manuela Haubner (2:04) und die LT-Gmünderin Eva Allram (2:19).

Die Vierteldistanz nahm die Ehrendorfer Lauf-Novizin Barbara Peter mit Unterstützung von Gerald Skoll in Angriff. Sie erreichte das Ziel in 1:16 Stunden. „Ein voller Erfolg für mich“, bilanzierte Peter.