Erstellt am 27. Januar 2016, 06:03

von Petra Suchy

„Xandis“ neue Träume. Alexandra Meixner muss legendärstes Radrennen der Welt verschieben und erfindet sich 2016 neu: Noch vor 20-fachem Triathlon eröffnet sie eigene Sportpraxis.

Alexandra Meixners Qualifikation für das härteste Non-stop-Race der Welt - das Race Across America - gilt auch noch für 2017!  |  NOEN, privat

Als sich Alexandra Meixner (44) im Vorjahr so nebenbei für das legendäre Race Across America (RAAM) qualifiziert hat, war ihr bei dem Gedanken, einen Monat vor ihrem 20-fachen Ultratrialton im August 2016 auch noch die 4.800 Radkilometer und 52.000 Höhenmeter von der West- bis zur Ostküste der USA abzuarbeiten, zuerst doch etwas mulmig zumute gewesen.

Als mit Jahreswechsel aber klar wurde, dass der Termin fürs RAAM weder bei der nimmermüden Gynäkologin noch bei ihrem Mann Walter terminlich halten werde, fiel die sonst so fröhliche „Xandi“ in ein schwarzes Loch.

„Von den 40.000 Euro haben wir
zumindest noch nichts vorfinanziert!“
Alexandra Meixner

„Die Organisation ist so holprig angelaufen, es war wie verhext“, erinnert sich die Harmanschlagerin im NÖN-Gespräch. „Ich hab einfach keine Vertretung für die Ordi gefunden, Walter kann im Juni nicht so lang Urlaub nehmen.“ Ein positiver Aspekt bleibt dem bekanntesten Triathlon-Pärchen des Waldviertlers zumindest: „Wir haben von den geplanten 40.000 Euro zum Glück noch nichts vorfinanziert.“ Ein großes Plus, das die Absage nicht gar so hart macht: Laut Auskunft des Veranstalters gilt die Quali auch für das RAAM 2017. Meixner und ihre Crew haben daher nun mehr Zeit, sich sportlich, organisatorisch und finanziell darauf vorzubereiten. „Mein Team ist so toll, es hat mir geholfen, das Ganze positiv zu sehen“, erinnert sich „Xandi“. Auch ihr Rennleiter beim „Race Around Austria“, Biker Stefan Schrenk aus Vitis, habe ihr 2017 wieder seine Unterstützung zugesichert. Eine spontane Sponsorenzusage kam von der Weitraer Firma ASMA.

Neue Wege: Ab März eigene Sportpraxis

Neben ihrem Weltrekordversuch, als erste Frau 20 Triathlons in 20 Tagen über die Ironman-Distanz (3,8km Schwimmen, 180 Bike, 42,2km Lauf) zu finishen, verwirklicht Alexandra Meixner mit ihrem Walter heuer vor allem berufliche Ziele.

Bis März soll die Teilsanierung ihres Hauses in Harmanschlag fertig sein, wo das Paar eine eigene Sportpraxis mit Leistungsdiagnostik, Sporttherapien und Akupunktur einrichten will. Meixner: „Walter spezialisiert sich als Personal Trainer. Ich mache gerade die Ausbildung zum Triathlon-Trainer und schließe meine Sportmedizinausbildung ab.“

„Von den 40.000 Euro haben wir zumindest noch nichts vorfinanziert!“ Alexandra Meixner