Erstellt am 30. März 2016, 16:43

von Petra Suchy

Reh auf Augenhöhe. Neue Rekorde und kuriose Begebenheiten in Maissau: Martin Leirer wurde fast von einem Reh vom Bike geholt.

Rene Fürst (LT Gmünd) wurde in 58:35 Minuten Zehnter. Foto: Kada  |  NOEN, Kada

Beim dritten Maissauer Cross-Duathlon (3,3km Run/12,5km Bike/3,3km Run) am vergangenen Samstag schob sich Hannes Silberbauer nicht nur vor Vorjahressieger Stefan Schweiger, der Horner stellte mit seiner Zeit von 49:16 Minuten auch einen neuen Streckenrekord auf.

Dritter im Ziel und somit auch Erster seiner M40-Klasse war Martin Leirer, der sich für seine bevorstehenden Duathlon-Wettkämpfe in Donnerskirchen (2. April) und die Mastersmeisterschaften in Parndorf (17. April) scharf machte. „Den zwei Jungspunden vor mir hatte ich nichts entgegenzusetzen, aber ich hab nach dem zweiten Wechsel immerhin noch einen 30-Sekunden-Rückstand wettmachen und als Dritter finishen können“, berichtet der gebürtige Gasterner.

Eine Kollision am Bike bei 35km/h konnte Leirer glücklicherweise verhindern: Ein von einem Auto aufgescheuchtes Reh stürzte ihm plötzlich mit Höllentempo entgegen – „Das ging so schnell, das Reh war auf einmal da, wenn ich 0,2 Sekunden weiter vorne gewesen wäre, hätte es gekracht“, so Leirer.

Einziger Gmünder war Rene Fürst, der es mit seiner Zeit von 58:35min in die Top-10 schaffte. Christian Lamatsch (LTU Waidhofen) finishte in 1:03 Stunden als Achzehnter. Gleich dahinter kamen der Waidhofner Martin Beranek und Nadezda Polakova als schnellste Mixed-Zweierstaffel ins Ziel.

Der Staffel-Sieg bei den Herren ging an die Horner Robert und Wolfgang Lachmayr.