Erstellt am 25. November 2015, 04:18

von Petra Suchy

Talente wandern ab. LT Gmünd verliert Weissensteiner-Brüder; Franz Langthalers Jugendkader schrumpft um zwei Mädels.

Hier gemeinsam mit Papa Christian im LC-Waldviertel-Grün, 2016 wechseln Philipp (li.) und Manuel Weissensteiner aber zum ULV Krems. Foto: privat  |  NOEN, privat

Die erfolgreiche Jugendtruppe des LC Waldviertel erlitt in der Übertrittzeit (Ende Oktober bis Dezember) sowohl bei den Burschen als auch den Mädels einen mächtigen Aderlass: Gleich vier Top-Nachwuchsathleten starten in der Saison 2016 nicht mehr im grünen LCW4-Dress, sondern lassen ihre zukünftigen Erfolge bei Traditionsklubs in Ballungsräumen anschreiben.

Manuel (16 Jahre) und Philipp Weissensteiner (14) aus Hörmanns wechseln vom LT Gmünd zum ULV Krems. Die beiden ULC-Horn-Athletinnen Anna Neunteufl und Adriana Höller, beide seit September in der Südstadt, starten ab Jänner für den ULC Mödling bzw. den SV Schwechat.

Bitter, wenn man bedenkt, dass jene Talente allein heuer unzählige ÖLV-Erfolge feierten – vom Österreich-Meistertitel in der 3x800m-Staffel der U16-Mädels bis zur sechstbesten Sprinterleistung über 100m bei den U18-Burschen.

„Mir tut‘s nicht weh. Die Jungs wollen besser werden, sind die ganze Woche in Krems in der Schule. Ich wünsch ihnen, dass sie bei Edi Holzer noch viel lernen“, sieht Gmünds Jugendleiter Franz Mürwald die Wechsel pragmatisch. „Nachwuchsarbeit ist halt so: Du musst immer wieder von vorne anfangen und kriegst von 100 Leuten zwei, drei gute raus.“

Für die Zukunft habe Mürwald jedenfalls schon neue Talente im Auge: „In zwei, drei Jahren hab ich vier Top-Leute in der U14, André Binder ist in seiner Altersklasse schon Zweitschnellster in Österreich.“