Erstellt am 04. November 2015, 04:02

von Peter Sonnenberg

Glück- und sieglos. Stefan Fegerl kassierte mit der SG Weinviertel Niederösterreich in Frankreich die erste Saisonpleite.

Mit Weinviertel NÖ musste Stefan Fegerl in der Champions League die erste Niederlage einstecken. Sein erstes Einzel gewann er souverän 3:0, im zweiten war er gegen den Matchwinner für Hennebont, Kalinikos Kreanga, aber chancenlos.Karl Stöger  |  NOEN

Mon Dieu – in der dritten Runde setzte es für Weinviertel Niederösterreich die erste Pleite in der Gruppenphase. Die Weinviertler mussten sich auswärts bei G.V. Hennebont T.T. aus der französischen Bretagne knapp mit 2:3 geschlagen geben. Zum Matchwinner für Hennebont wurde der Grieche Kalinikos Kreanga mit zwei Punkten.

Im ersten Spiel brachte der in Topform spielende Stefan Fegerl sein Team erwartungsgemäß gegen den Ukrainer Dimitrij Prokopcov in Führung. „Da sah es noch gut aus“, wie Manager Johann Friedschröder zu berichten wusste. Danach glich Kreanga gegen Hou Yingchao aus. Eine knappe Niederlage mit 10:12 im fünften Satz musste Daniel Habesohn gegen den Lokalmatador Quentin Robinot hinnehmen, nachdem er ein 0:2 noch ausgleichen konnte.

Nächster Stop für Fegerl: Sweden Open

Yingchao gelang im Anschluss der erneute Ausgleich gegen Prokopcov. Doch Kreanga in Hochform konnte seinen Erfolgslauf gegen Fegerl fortsetzen und sicherte seinen Team mit einem 3:0 den viel umjubelten Gesamtsieg. Fegerl nahm die Niederlage sportlich gelassen hin: „Kreanga hat sich in einen wahren Rausch gespielt. Da ist man chancenlos.“

Weiter geht es in der Champions League Ende November in Polen bei Grudziadz. Davor stehen für Fegerl ab 11. November die Sweden Open in Stockholm am Programm.