Erstellt am 24. Mai 2016, 20:26

von Maximilian Köpf

Tränen, Rekorde und zwei neue Sieger. Mehr Kids als beim Wachau-Marathon, mehr Spendenfreude, erste Siege für Elisabeth Reiter & Christoph Laister.

 |  NOEN, Petra Suchy

Ein bewegendes Erlebnis ist der Waidhofner Stadtlauf immer: Aberhunderte Aktive aller Altersklassen, die die Innenstadt für einen sozialen wie auch sportlichen Zweck zum Lauf-Eldorado machen, entlocken den Gemeindevertretern schon einmal eine Freudenträne. Dankbar ist LTU-Mastermind Erich Scharf jedes Jahr, heuer flossen bei der Spenden-Übergabe von insgesamt 6.465 Euro aber auch bei ihm die Tränen; immerhin ging ein Teil der Gelder, für die insgesamt 1.133 Benefizläufer (davon 524 aktive Finisher) mobil machten, an den Hollenbacher Rudi Burggraf, den einstigen Mentor und Arbeitskollegen des jungen Tischlerlehrlings Erich Scharf. Die zweite Spendensumme ging an das Kolping-Wohnhaus Waidhofen.

Einzigartig ist auch der neuerliche Starterrekord in den Nachwuchsbewerben: 772 aktive Kinder und Jugendliche, davon genau 600 aus 39 Schulklassen in sieben eigenen Schulbewerben. Rudi Cerny vor und bestätigt die Durchsage von Gerhard Eichinger: „Tatsächlich waren die Waidhofner Nachwuchsbewerbe teilnehmerstärker besetzt als die Kinderläufe beim Wachaumarathon: 2015 waren es dort nur 484 Finisher.“

 

Aus sportlicher Sicht blieben beim Cuplauf diesmal die großen Herausforderer zu Hause. Der ULC-Horn-Läufer Christoph Laister war nach seinen Cup-Siegen in Maissau, Gars und Rastenfeld auch in Waidhofen quasi konkurrenzlos. Ihren ersten Sieg in Waidhofen feierte nach ihrem Ironman-Erfolg in Südafrika Elisabeth Reiter.