Erstellt am 13. April 2016, 05:14

von Petra Suchy

Happy End in Südafrika. Elisabeth Reiter (40) und Rudi Langsteiner (50) trotzten Wind & Wellen – der Dobersberger qualifizierte sich für Hawaii.

Erfolgreich in Südafrika unterwegs: Elisabeth Reiter und Rudi Langsteiner.  |  NOEN, privat

Ein überaus erfolgreiches Wochenende haben die beiden Waidhofner Ironman-Starter Rudolf Langsteiner (50) und Elisabeth Reiter (40) in Südafrika hinter sich. Im extrem heißen und windigen Port Elizabeth legten die zwei LTUler mit einem zweiten bzw. dritten Klassenrang nach 3,8km Schwimmen, 180km Radeln und 42,2km Laufen super Zeiten hin – Langsteiner qualifizierte sich in der Klasse 50-54 auch für die WM in Hawaii.

Eine erste Herausforderung für die Athleten war der hohe Wellengang. Reiter stieg nach 1:13 Stunden noch vor ihrem Vereinskollegen (1:17) aus dem Wasser und absolvierte den Radsplit mit durchschnittlich 29,7km/h in 6:03 Stunden. Eine absolute Spitzenzeit fuhr Langsteiner am Bike heraus – und nahm der Vitiser Urologin eine Dreiviertelstunde ab. „Er muss gefahren sein wie ein Viech!“, staunte da auch LTU-Obmann Erich Scharf.

Wintertraining machte sich bezahlt

„Ich kann mich nicht erinnern, dass der Rudi jemals so schnell war!“ Den abschließenden Marathon finishte Elisabeth Reiter in beachtlichen 3:20 Stunden – ihre persönliche Marathonbestzeit liegt übrigens bei 3:04, gelaufen in Linz 2015 – und wurde in ihrer Altersklasse 40-44 Zweite bzw. im Gesamtranking 65. schnellste Frau (Endzeit: 10:46). Das disziplinierte Wintertraining hat sich auch für Langsteiner bezahlt gemacht: Mit einer Gesamtzeit von 10:16 beschenkte sich der Dobersberger mit einem WM-Ticket und fährt somit an seinem 51. Geburtstag, am 8. Oktober, zum Ironman Hawaii.