Erstellt am 16. März 2016, 06:04

von Petra Suchy

Ein erster Check für die Berliner Mauer. Neue persönliche Bestmarke im 6-Stunden-Ultra stimmt LT-Obmann Bernhard Bock (50) positiv auf Berliner Mauerweglauf ein.

Leicht lachen hatte Bernhard Bock (2.v.l.) nach dem 6-Stunden-Ultralauf in Lassee. Der LT-Gmünd-Obmann spulte 67km ab und stellte eine neue persönliche Bestmarke auf.  |  NOEN, privat

Bernhard Bock kennt Lassee wie seine Westentasche. Am Samstag hat der Obmann des LT Gmünd zum dritten Mal am 6-Stunden-Ultralauf in der 2.700-Seelen-Gemeinde im Marchfeld teilgenommen – diesmal als einziger Waldviertler.

6 Stunden lang war er auf der 1,9 km langen Achter-Schleife quer durch den Ort auf Kilometer-Jagd – 35 Runden und 35 Meter standen nach Ablauf der Zeit zu Buche. In Summe erlief der Hohen- eicher somit 67 Kilometer (mit einem km-Schnitt von 5:25min) – und stellte für sich eine neue Bestmarke auf. „Ich bin noch immer etwas verkühlt und war im Vorfeld daher skeptisch, was dabei rauskommen würde. Umso erfreulicher ist es, dass ich vom ersten Meter an mein Tempo konstant halten konnte – und das trotz des zum Teil scharfen Gegenwinds“, blickt Bock erleichtert zurück.

Dass er im Ziel dann auch noch als Altersklassen-Dritter (Gesamt-21.) gefeiert wurde, kam für ihn noch überraschender – Bock: „Bronze in meiner neuen M50 – also damit hab ich nicht gerechnet!“

Marathon in Wien und Salzburg am Programm

Als nächste Wettkämpfe stehen der Marathon in Wien und Salzburg bzw. der „Senic 55“ (56,2 km) im Juni an. Sein absolutes Highlight wartet auf den Neo-Fünfziger allerdings an seinem 51. Geburtstag: Am 13. August wird sich Bernhard Bock mit dem Berliner Mauerweglauf erstmals an einen 100-Meilen-Lauf wagen – übrigens mit der Startnummer 50. „Die hab ich mir schon im Vorjahr vom Veranstalter reservieren lassen!“