Erstellt am 13. Januar 2016, 08:52

von Maximilian Köpf

Viel Neues bei der Pflichterfüllung. Neue Spielzüge, neuer Spieler & neue Brille - für Gmünd war beim Pflichtsieg in Mattersburg vieles ein Novum.

An die Brille, die er nach seiner Augenverletzung statt der Kontaktlinsen tragen muss, muss er sich noch gewöhnen, beim Comeback in Mattersburg fehlte Gmünds Michael Traxler aber nicht viel auf seine alte Form. „Nur das Spiel ist nicht ganz für ihn gelaufen“, so Trainer Peter Schmid.  |  NOEN, Maximilian Köpf

MATTERSBURG II - GMÜND 51:77. Kein großer Stolperstein wurde wie erwartet der Nachwuchs-Ableger von Bundesligist Mattersburg. Der UBBC Gmünd fuhr den Sieg klar ein.

Schon im ersten Viertel setzten sich die Gmünder entscheidend ab. Die Gäste überrannten die Burgenländer fast, vor allem Christoph Staud, der auch Topscorer war, war unter dem Korb kaum zu halten. Die deutliche 16-Punkte-Führung verkraftete auch ein Auslassen der Schmid-Mannen im zweiten Viertel. Nach der Pause waren die nicht korrekt stehende Defense und die übermotivierte Offense wieder bereinigt und Gmünd steuerte dem siebenten Sieg im Grunddurchgang locker entgegen.

Das erwartete Ergebnis sah UBBC-Coach Peter Schmid und war mit dem Spiel dementsprechend zufrieden: „Es ist gut gelaufen, wir haben viele neue Dinge ausprobiert. Das Match war eine sehr gute Gelegenheit, um Spielzüge aus dem Training im Match umzusetzen.“

Auch ein neuer Spieler stand im 12-Mann-Kader: Nachwuchsspieler Daniel Rohrmüller (17), der auch debütierte und gleich punktete (siehe rechts). Nicht neu im Team, aber früher als erwartet wieder zurückgekehrt ist Kapitän Michael Traxler nach seiner Augenverletzung. Statt Kontaktlinsen trägt er jetzt eine Sportbrille, viel größer sei der Unterschied zum alten „Träx“ aber nicht, wie Schmid meint.