Erstellt am 05. November 2015, 14:50

von Maximilian Köpf

Werden die Eagles wieder flügge?. Im Derby-Vorfeld kochte Fanstreit beim SC Gmünd hoch. Comeback der Gmünder Eagles schon in Schrems?

Die Gmünder Eagles glänzten in jüngster Zeit eher mit Abwesenheit. Beim Derby in Schrems will ein Teil des Fanklubs aber wieder Gas geben – und dann auch gleich im Frühjahr weitermachen? Foto: Maximilian Köpf  |  NOEN, Maximilian Köpf

Vor dem großen Derby gegen Schrems ist es ruhig geworden um Gmünd. Nicht etwa, weil die Mannschaft nicht für Aufsehen sorgen würde. Sondern, weil die Gmünder Eagles im Saisonverlauf erlahmten.

„Verein ist zu Zwei-Klassen-Gesellschaft geworden“

„Alles nutzt sich mit der Zeit ab“, sagt der langjährige Capo der Gmünder Eagles, Jürgen Binder. „Wir sind alle schon so lange dabei. Es wird Zeit, dass es zu einem Generationenwechsel kommt.“ Aus diesem Grund gab Binder die inoffizielle Sprecherrolle – der Fanklub ist ja nur ein loses Bündnis – im Frühjahr an seinen jüngeren Bruder Christoph weiter. Danach sank die davor schon schwindende Euphorie aber weiter.

Komplett ohne Support muss die Mannschaft aktuell auskommen – der Eagles-Sektor im linken Tribünen-Viertel ist fast unbesetzt.

„Es staut sich schon länger auf. Der Verein ist zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft geworden. Die da drüben im Premium-Bereich haben sich immer mehr von uns abgekapselt. Der Verein ist auch überhaupt nicht gesprächsbereit“, sagt Christoph Binder, hält aber auch fest, dass der fehlende Support keine Protestaktion sei. „Das hat sich einfach so entwickelt, weil etliche die Motivation verlassen hat, oder sie überhaupt nicht mehr auf den Platz gehen.“

ASV-Fanatics fiebern Derby schon entgegen

Von der Seite des SC Gmünd bleiben die Vorwürfe vorerst unkommentiert. Obmann Karl Bauer will vor dem Derby nicht zusätzlich Öl ins Feuer gießen.

Eben vor dem großen Gipfeltreffen mit Schrems gab es Aufrufe aus dem Vereinsumfeld an die Eagles, zumindest für Freitag den Zwist ruhen zu lassen. Bei der daraufhin entbrannten Diskussion zeigte sich die gespaltene Meinung innerhalb der Eagles.

Eine, wie sich abzeichnet, nicht so kleine Gmünder Abordnung wird traditionell mit dem Bus nach Schrems fahren. Das Feld wird also nicht ganz den Fanatics überlassen. Beim Schremser Fanklub fiebert man dem Höhepunkt der Saison auch entgegen. „Wir sind heiß, freuen uns wahnsinnig“, sagt „Präsident“ Klaus Bernhard. „Es ist alles angerichtet für ein tolles Derby.“

Vielleicht wird dann am Freitag der Generationenwechsel bei den Eagles weitergeführt und es kristallisiert ein neuer Führungszirkel heraus. Denn – das ist schon fix: Im Jänner wird der Gmünder Fanklub über seine Zukunft beratschlagen. Ein Neustart im Frühjahr ist großes Thema.