Erstellt am 22. März 2016, 03:34

von Ingrid Vogl

Ein wurfkräftiges Trio. Jasmin Gruber, Alfred Fürholzer und Johann Reisinger eroberten bei einem int. Turnier in Deutschland gleich fünf Stockerlplätze. Viermal durften die drei Judokas über Gold jubeln.

Erfolgreiches Trio. Alfred Fürholzer, Jasmin Gruber und Johann Reisinger (v.l.n.r.) räumten beim Turnier in Werdau gehörig ab. Foto: privat  |  NOEN, privat

Vergangenes Wochenende gingen in Werdau in Deutschland die 13. internationalen sächsischen Judo Masters über die Bühne. Judokas aus insgesamt neun Nationen und elf deutschen Bundesländern waren angereist, um sich sportlich zu messen. Auch drei Senioren-Kämpfer aus dem Bezirk Amstetten ließen sich dieses Großereignis nicht entgehen und trumpften bei dem hochkarätigen Turnier groß auf.

Jasmin Gruber belegte im Bodenkampf bis 60 Kilogramm souverän Platz eins. Bei den Standkämpfen erkämpfte sich die Athletin der Union Amstetten mit drei Ippon-Siegen und einer knappen Niederlage bis 63 Kilogramm den zweiten Platz. Neben diesen beiden tollen Platzierungen durfte sich Jasmin Gruber aber noch über eine ganz besondere Auszeichnung freuen. Sie bekam bei den Damen für ihre im Wettkampf gezeigten Würfe den Preis der besten Technikerin des Turniers verliehen.

Höchst erfolgreich schlug sich auch Grubers Trainer Alfred Fürholzer. Er sicherte sich in der Klasse M4 bis 81 Kilogramm nach vier sehr kräfteraubenden und spannenden Kämpfen den Sieg und konnte somit seinen Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen.

In Siegeslaune präsentierte sich auch Trainingskollege Johann Reisinger aus Ybbsitz. Der Ybbstaler gewann in der Klasse M4 bis 73 Kilogramm sowohl den Titel im Boden- als auch im Standkampf. Reisinger war bei diesem Turnier ganz eindeutig eine Klasse für sich. Als Lohn für die insgesamt acht harten und erfolgreich beendeten Kämpfe durfte der Ybbsitzer mit zwei Goldmedaillen im Gepäck die Heimreise antreten.