Erstellt am 21. Juni 2016, 04:00

von Ingrid Vogl

Vier Hundertstel über dem EM-Limit. Die Hürdensprinter Lorenz Ursprunger und Niklas Etlinger sorgten bei der U18-ÖM in Amstetten für ein Glanzlicht. Amstetten war am Wochenende Schauplatz der österreichischen U18- und U23-Meisterschaft.

Duell der Trainingspartner. Niklas Etlinger (li.) und Lorenz Ursprungersorgten über 110 Meter Hürden für das Highlight aus Amstettner Sicht. Sie verpassten das EM-Limit nur um Hundertstel.  |  NOEN, privat

Dass dabei auch die Lokalmatadore des LCA für Aufsehen sorgten, lag vor allem an den Hürdensprintern Lorenz Ursprunger und Niklas Etlinger.

Die Trainingspartner gewannen ihre Vorläufe souverän und waren nur durch fünf Hundertstel getrennt. Ein spannendes Finale war daher vorprogrammiert. Bei der ersten der zehn Hürden lagen die Amstettner noch am Ende des Feldes, Ursprunger streifte die Hürde sogar und brachte sie zu Fall. Ab der fünften Hürde war dann klar, dass das LCA-Duo den Sieg unter sich ausmachen wird.

Mit sieben Hundertstel Vorsprung setzte sich Ursprunger durch und verpasste das Limit für die Jugendeuropameisterschaft in Tiflis nur um vier Hundertstel. „Mit diesen Zeiten habe ich nicht gerechnet“, freute sich Trainer Fritz Etlinger über die Leistung seiner Schützlinge.

Auf Limitleistung hinarbeiten

„Die Burschen sind heiß auf die Reise nach Tiflis. Wir werden in der verbleibenden Zeit noch auf die Limitleistung hinarbeiten“, erklärte Etlinger.

Abgeräumt haben erwartungsgemäß auch die Amstettner Hammerwerfer, die in der U18 einen Dreifachsieg feierten. Erstmals setzte sich Benjamin Kashofer durch. Er verwies Vorjahresmeister Thomas Wurzer klar auf Rang zwei, Klemens Rameder sicherte sich Bronze. Bronze gab es auch für Mario Wurzenberger in der U23.

Für den Lichtblick am zweiten Wettkampftag und die einzige Amstettner Medaille bei den Damen sorgte Michaela Bergauer im Hochsprung der U23. Übersprungene 1,60 Meter genügten für die Bronzemedaille. Katharina Mayer landete auf Rang vier. Ein Fehler an der letzten Hürde kostete Nancy Illing über 400 Meter Hürden eine Medaille.