Erstellt am 09. August 2016, 09:03

von Manuel Burger

Der Countdown läuft. Österreich bereitet sich auf die EM-Qualifikation vor. ÖBV-Präsident Hubert Schreiner zieht eine erste Zwischenbilanz.

 |  NOEN, Symbolbild

Das österreichische Herren-Nationalteam bereitete sich jüngst in St. Pölten auf die bevorstehende EM-Qualifikation vor. Kapitän Thomas Schreiner führte den 14-Mann-Kader beim Lehrgang an, der mit dem Testspiel gegen die Slowakei am Samstag in Tulln seinen Ausklang fand. Beim 92:57-Erfolg Österreichs wurde der gebürtige St. Pöltner Schreiner allerdings geschont.

Am kommenden Wochenende treffen die ÖBV-Herren in einem Vier-Nationen-Turnier in Schwechat auf Slowenien, Polen und Island. Bei den Slowenen hat sich auch NBA-All-Star Goran Dragic angesagt. Der 30 Jahre alte Guard von den Miami Heat (frühere Stationen Phoenix und Houston) hat bereits 604 NBA-Spiele in den Beinen!

Ohne Pöltl gegen Deutschland

Die EM-Qualifikation zur Endrunde 2017 beginnt am 31. August in den Niederlanden. NBA-Neuling Pöltl steht nicht zur Verfügung, da es für ihn erstmal gilt, in Amerika Fuß zu fassen. Die Heimspiele finden am 3. September gegen Deutschland, am 7. September gegen Dänemark und am 10. September gegen die Niederlande, jeweils in Schwechat, statt.
„Wir haben eine schwierige Gruppe, schauen aber natürlich, dass wir die EM erreichen“, sieht ÖBV-Präsident Hubert Schreiner durchaus Chancen auf die Quali.

Der St. Pöltner ist mittlerweile 17 Monate im Amt und blickt auf eine spannende Zeit. „Wir haben bereits sehr viel abgearbeitet. Zum einen wurde ein Kommunikations- und Organisationsorganigramm erstellt. Zum anderen gibt es nun einen Lehrplan von der Volksschule bis zum Nationalteam, erstmalig in Österreich. Zum Dritten haben wir in der Wettspielordnung einige Dinge verändert“ schildert Schreiner, der Professionalität auf und abseits des Spielfelds fordert. Das Trainergespann bilden drei Profis aus Litauen, angeführt von Headcoach Kestutis Kemzura.