Erstellt am 26. April 2016, 05:44

von Claus Stumpfer

Die Faszination bleibt. Bei seiner zehnten Auflage erfreut sich der Ironman 70.3 größerer Beliebtheit denn je.

Sportlandesrätin Petra Bohuslav freut sich mit Lokalmatadorin Michaela Rudolf, Ex-Weltklasseruderer Paul Ruttmann und dem Finishline-Team.  |  NOEN, Claus Stumpfer

Vanhoenacker will es nochmals wissen. Zum zehnten Mal steigt heuer am 22. Mai der Ironman 70.3 beim Ratzersdorfer See. Die Funfacts zu den vergangenen zehn Jahren, die Veranstalter Christoph Schwarz bei der Kick-off-Pressekonferenz am Freitag in der NV-Zentrale präsentiert hat, sind eindrucksvoll: „Die Athleten schwammen bisher fünfmal die Länge des Nils, 130 Mal wurde um die Welt geradelt und 143 Mal rund um Österreich gelaufen, 8.500 Kilogramm Bananen und 30.000 Palatschinken, wofür 60 Hühner ihre jährliche Eierproduktion zur Verfügung stellten, haben die Athleten verzehrt, 20 Tonnen verspeister Nudeln entsprechen dem Gewicht der Pummerin.“

Auch beim Jubiläum hat der Bewerb, der der älteste und zweitgrößte seiner Art auf Europas Festland ist, nichts eingebüßt. Bei der Premiere 2007 standen 587 Athleten am Start, heuer sind es allein 415 aus NÖ und insgesamt 3000. „Wir sind ausverkauft, müssen die Anmeldung schließen“, erklärt Renndirektor Jürgen Gleiss.

Im Mittelpunkt stehen natürlich die Profis und da protzt St. Pölten mit einem noch nie da gewesenem Staraufgebot! Für eine Überraschung sorgte bei der Pressekonferenz Marino Vanhoenacker, der siebenmal den Ironman Austria gewinnen konnte, aber noch nie St. Pölten. Via Internet-Zuschaltung kündigte er seinen neuerlichen Start an. „Die Strecke ist wunderschön, auch wenn sie mir aufgrund der schwierigen Rad-Topographie nicht liegt“, will er die jüngeren Favoriten jagen. Zu denen zählen der Deutsche Vorjahressieger Andi Böcherer und der dreifache St.-Pölten-Sieger Filip Ospaly aus Tschechien. Thomas Steger, Paul Reitmayr und Paul Ruttmann werden aus heimischer Sicht mitkämpfen.

Das Feld der Damen führt die deutsche Vorjahressiegerin Anja Beranek an. Bianca Steurer, Lisi Gruber, Sylvia Gehnböck und Michaela Rudolf wollen sich daheim von ihrer besten Seiten zeigen. „Neben den Profis machen aber die Age-Grouper, Firmentriathleten und Ironkids das Flair aus“, weiß Schwarz.