Erstellt am 03. Mai 2016, 05:34

von Claus Stumpfer

Goldene Generalprobe. Wieninger nutzte den Eurocup zur Vorbereitung für die EM und holte zweimal Gold. Weniger gut lief es für Lixandroiu und Fiala.

Gleich zwei Goldene sicherte sich St. Pöltens Kirstin Wieninger bei der EM-Generalprobe in Zell am See.  |  NOEN, zVg

Der alljährliche Eurocup in Zell am See entwickelt sich mit Startern aus 21 Nationen zu einem der ganz großen europäischen Turniere des Karatesports. Unter den 673 Teilnehmern durften natürlich auch die drei Top-Athleten aus St. Pölten nicht fehlen.

SLZ/BORGL-Sportgymnasiastin Kristin Wieninger (UKC Zen Tai Ryu HAK St. Pölten) wollte eine Woche vor der Europameisterschaft im französischen Montpellier noch einen Leistungstest absolvieren und startete in den Kata-Bewerben der Juniorinnen und in der allgemeinen Klasse.

In der U 18 zog sie unangefochten ins Finale ein, in dem sie auch der Schweizerin Denise Perroud keine Chance ließ.

In der allgemeinen Klasse musste Wieninger viermal antreten, wobei sie im Viertelfinale erneut gegen Perroud keine Mühe hatte. Trotzdem sollte die Schweizerin beim 4:1-Sieg noch das größte Hindernis darstellen, denn das Semifinale gegen die Kroatin Vujovic und das Finale gegen die zweite Schweizerin Meylan gewann sie sogar 5:0. „Ich wollte nach mehreren harten Trainingswochen testen wie ich drauf bin, und dass ich beide Bewerbe gewinnen konnte, freut und beruhigt mich“, meinte Wieninger nach dem zweiten Gold des Tages.

Nicht nach Wunsch lief es bei Daniel Fiala und Noemi Lixandroiu, die diesmal nur je eine Runde gewinnen konnten. „Sieg und Niederlage liegen oft nur ganz knapp beieinander, wichtig war, dass bei beiden die Leistung stimmte“, findet Zen-Tai-Obmann Erhard Kellner.

Nächste Woche geht es zur EM nach Frankreich, wo vier Zen-Tai-Athletinnen an den Start gehen werden: Kumite-Staatsmeisterin Stephanie Kaup sowie die Kata-Staatsmeisterinnen Kristin Wieninger, Joan Marie Stadler und Patricia Bahlerdova.