Erstellt am 09. August 2016, 06:53

von Claus Stumpfer

Training mit WM-Star. Die Karate-Weltmeisterschaft im Oktober in der OÖ Landeshauptstadt wirft ihre Schatten voraus. Es kommen nicht nur zahlreiche Athleten nach Österreich, um sich die Tipps-Arena in Linz anzuschauen, manche nehmen in OÖ an Trainingskursen teil, und eine Top-Athletin hat sogar bis zur WM in OÖ ihr Lager aufgeschlagen, um sich zu akklimatisieren.

Erhard Kellner mit WM-Favoritin Valeria Kumizak.  |  privat

Die Rede ist von der brasilianischen Weltklasse-Kämpferin Valeria Kumizaki, die sich in Wels gemeinsam mit österreichischen Spitzenathletinnen unter dem spanischen Trainer Juan Luis Benitez Cardenes auf die WM vorbereitet.

„Diese Chance ließen wir uns nicht nehmen und haben Valeria bereits mehrmals nach St. Pölten eingeladen, um unseren Kämpfern und Kämpferinnen neue Impulse zu geben.“ Die Brasilianerin mit dem südamerikanischen Kampfstil erwies sich auch als tolle Trainerin, die den Karateka des UKC Zen Tai Ryu HAK im Sportzentrum Niederösterreich und bei einem Camp in Ungarn Einblicke in ihre Trainingsmethoden gab und sich als Motivationskanone entpuppte.

Die Tochter eines Japaners und einer Brasilianerin aus Sao Paulo war bereits 2005 in Zypern Junioren-Weltmeisterin im Kumite als die Pottenbrunnerin Joan Marie Stadler Kata-Bronze errang. In den letzten Jahren beendete Kumizaki die Saison mehrmals als Weltranglistenerste, gewann mehrere Turniere der Premiere League und zählt zu den heißen Sieganwärterinnen in der Klasse bis 55 kg.

Für einen Titel bei ihren Heimspielen in Brasilien kam die Entscheidung beim Kongress des Internationalen Olympischen Komitees am Mittwoch freilich um vier Jahre zu spät. Doch mit der Aufnahme als offizielle olympische Sportart wurden entscheidenden Weichen für den Karatesport insgesamt gestellt. Nach vielen vergeblichen Anläufen darf sich der Traditions-Kampfsport „olympisch“ nennen.

Für Obmann Erhard Kellner und seine Zen Tai Ryu HAK-Karateka beginnt damit eine völlig neue Ära. „Dies ist nun auch eine große Chance für das St. Pöltner Karate: Wir werden unser Bestes geben, um 2020 in Tokyo vertreten zu sein“, verspricht er.