Erstellt am 10. November 2015, 05:47

von Claus Stumpfer

Kaup holt Goldene. Zum zweiten Mal nach 2012 sicherte sich Stephanie Kaup vom UKC Zen Tai Ryu HAK St. Pölten einen Wadokai-EM-Titel. .

 |  NOEN, zVg

Stephanie Adriana Kaup, Austro-Schwedin in Diensten des UKC Zen Tai Ryu HAK St. Pölten, hat es wieder geschafft Sie sicherte sich in Luxemburg den Wadokai-Europameistertitel — zum zweiten Mal nach 2012!

Rund vierhundert Athleten aus 19 Nationen waren am Start, als Kampfrichter fungierte mit Alexander Hevesi auch ein St. Pöltner von der Sportunion. Dies war aber sicher nicht der Grund, warum Kaup diesmal unschlagbar war. Die vielfache österreichische Staatsmeisterin dominierte die Kumite-Gewichtsklasse bis 61 kg vom ersten Kampf an. Das Semifinale gegen die überaus starke Lokalmatadorin Sonja Steland war das eigentliche Finale, das Kaup aber mit 4:1 ebenfalls eindeutig für sich entscheiden konnte, wenngleich der Kampf einer Vollkontakt-Begegnung ähnelte. „Ein blaues Auge und eine geschwollene Nase werden mich noch länger daran erinnern“, lachte sie aber tapfer.

Den Endkampf gegen die Deutsche Sarah Kudell, die sie bereits von den Dubai Open kannte, gab sie taktisch nie aus der Hand und holte sich mit einem 1:0-Sieg den Titel.

Bronze gewann Hevesi-Schützling Giuliano Ungur in der Kata-Kategorie der Junioren (U 18). Nach einer Erstrunden-Niederlage gegen den Engländer Albiston Fraser fand er in der Trostrunde eine neuerliche Medaillenchance vor und erkämpfte sich mit einem Sieg über den Dänen Normann Gustav Holck Platz drei.

Nadine Krämer (U 16), Victoria Ott und Sebastian Schuster (beide U 18) verloren im Kumite jeweils ihren Erstrundenkampf. Da ihre „Bezwinger“ im Zuge des Turniers ebenfalls ausgeschieden sind, blieb ihnen die Trostrunde verwehrt, und sie beendeten die Meisterschaft diesmal ohne Ergebnis.

Dreimal konnten die Asse des NÖ Karate-Leistungszentrums dann auch im kroatischen Porec beim Euro-Cup Istre die oberste Stufe des Podests erklimmen. „Auch dort waren nicht weniger als vierhundert Karateka aus sechs Nationen am Star“, berichtet UKC-Obmann Erhard Kellner. In der allgemeinen Damenklasse war der Kata-Bewerb fest in St. Pöltner Hand. Noemi Lixandroiu vom UKC machte gleich im ersten Kampf klar, dass der Sieg nur über sie führen kann. Im Niederösterreicherinnen-Finale setzte sie sich gegen Katharina Hiersche (Gojukan Brunn/Gebirge) mit 5:0 durch. Hiersche hatte zuvor den Juniorinnenbewerb (U 18) gewinnen können.

Für das dritte Gold sorgte die bei UKC trainierende Langenloiserin Verena Köfinger im Kata-Bewerb der weiblichen Kadetten (U 16).

Nicht am Start waren die SLZ/BORGL-Athletinnen Patricia Bahledova und Kristin Wieninger, die sich bereits am Weg zu den Jugend-Weltmeisterschaften am kommenden Wochenende in der indonesischen Metropole Jakarta befinden.