Erstellt am 06. Oktober 2015, 05:30

von Claus Stumpfer

Punkt für St. Pölten. Unentschieden gegen Hypo NÖ bricht den Bann für die Union-Spielerinnen. Starkes Finish bringt das Remis.

Nina Schubert erzielt das 24:24 zwei Minuten vor dem Ende. Beim Versuch in der Schlusssekunde blieb ihr der Siegtreffer verwehrt.CS  |  NOEN

UNION ST. PÖLTEN - HYPO NÖ II 25:25. Zwar gingen die Heimischen in der Prandtauerhalle 1:0 in Front, doch es sollte nicht so bleiben. „Insgesamt spielten wir in den ersten Minuten viel zu unkonzentriert“, musste Trainer Jan Packa daher früh beim Stand von 1:5 das erste Time-out nehmen (9.), um sein Team wieder auf Kurs zu bringen.

Im weiteren Spielverlauf kämpfen sich die Packa-Schützlinge wieder an die Gäste heran, können ausggelichen (21.) und in weiterer Folge sogar zwei Tore Vorsprung herausspielen. „Leider haben die Mädels dann oft überhastet den Abschluss im Angriff gesucht, weshalb Hypo zur Pause doch knapp vorne war“, weiß Packa.

Auch in der zweiten Spielhälfte sehen die zahlreichen Fans ein kampfbetontes Spiel, bei dem die St. Pöltnerinnen erneut in Führung gehen. Doch ab der 37. Minute bis zum Treffer zum 24:24 von Nina Schubert rund zwei Minuten vor Spielende lagen die Gäste immer in Front — kurzzeitig sogar recht komfortabel mit fünf Tore Vorsprung (17:22).

In der spannenden Schlussphase liegen dann Sieg und Niederlage nahe beieinander: In der letzten Spielminute erzielt Flügelspielerin Kerstin Stachelberger ihren fünften Treffer zum Spielstand von 25:25. Durch einen technischen Fehler der Gäste kommen unsere Frauen dann nochmals in den Angriff, in derSchlusssekunde verzieht Schubert ihren Schuss aber knapp.

Packa gratulierte dennoch am Ende seinem Team: se „Auch wenn heute mehr drinnen gewesen wäre, hätten wir heute auch ohne Punkte vom Spielfeld gehen können - aber das ist Handball!“

Das nächste Spiel absolvieren die St. Pöltnerinnen am 17. Oktober auswärts in Feldkirch.