Erstellt am 21. Juni 2016, 05:20

von Claus Stumpfer

Zweimal Edelmetall für Burda. Bei den österreichischen U-23-Meisterschaften in Amstetten musste die Union St. Pölten auf Goldhoffnung Carina Schrempf verzichten. Michaela Burda sprang in die Bresche.

 |  NOEN, zVg

In Amstetten gingen am Wochenende die österreichischen Meisterschaften für U 23 und U 18 in Szene. Die Union St. Pölten musste aufgrund einer Verletzung auf die größte Goldhoffnung, 800-Meter-Staatsmeisterin Carina Schrempf, verzichten. Dafür sprang Mehrkämpferin Michaela Burda mit drei Topplatzierungen in der U-23-Klasse in die Bresche und landete zweimal am Treppchen.

Im Weitsprung bestätigte Burda ihre Topform und setzte eine tolle Serie in die Grube. Mit ihrem weitesten Satz landete sie bei 5,69 Meter, was ihr die Silbermedaille einbrachte. Über die 400-Meter-Strecke ließ sie eine persönliche Bestleistung von 59,16 Sekunden folgen und landete damit am Bronzeplatz. Ein vierter Platz in 49,51 Sekunden sprang für sie noch mit Rafaela Burda, Christina Hohensteiner und Franziska Afflenzer in der 4x100-Meter-Sprintstaffel heraus.

Ebenfalls in der U 23 sprinteten Afflenzer und Hohensteiner ins 100-Meter- (12,66 Sekunden) beziehungsweise 100-Meter-Hürden-Finale (15,77), wo es die Plätze Sieben und Acht gab. Für eine weitere Medaille sorgte Hammerwerferin Lisa Speiser — Bronze!. Mit 45,00 Meter stellte die 19-Jährige auch eine neue persönliche Bestleistung auf.

Bei den U-23-Männern konnte der erst 18-jährige Tim Wagner über die Stadionrunde überzeugen. Auf der ungünstigen Bahn Eins lieferte er ein tolles 400-Meter-Rennen ab und landete in 50,45 Sekunden auf dem fünften Rang.

Auch in der U 18 wussten die zumeist noch der U-16-Klasse angehörenden St. Pöltner Talente zu überzeugen. Daiyehan Nichols-Bardi hatte über 100 Meter Pech und landete in 11,28 Sekunden nur um ein Hundertstel hinter dem Dritten am vierten Rang. Ebenfalls Vierte wurde 400-Meter-Sprinterin Julia Kickinger (59,93). Fünfte Plätze mit tollen Leistungen gab es für Lorenz Lammerhuber im Kugelstoß (12,89 Meter) und Jonas Wallner über 200 Meter (23,89 Sekunden). Top in Form präsentierte sich U-16-Sprinterin Lena Pressler mit neuen Hausrekorden über 100 und 200 Meter. In 12,58 beziehungsweise 26,16 Sekunden landete sie jeweils am sechsten Endrang. Am Ende führten Lena Pressler und Julia Kickinger gemeinsam mit Michelle Schoberlechner und Sabrina Koberwein die U-18-Sprintstaffel auf den Silberrang. Die Zeit von 49,32 Sekunden bedeutete auch eine Verbesserung des U-18-Stadtrekords.

Michaela Burda bei der 400-Meter-Siegerehrung.

privat