Erstellt am 19. Mai 2016, 03:44

von NÖN Redaktion

Birgit Kuttner fand zurück in die Spitze. Die Hollabrunner Rallycrosserin Birgit Kuttner fand beim Staatsmeisterschaftslauf in Melk wieder zurück in die Spur – Platz 2!

Mit einem technisch verbesserten Honda Civic brauste Birgit Kuttner in Melk zu Rang zwei der »Super Touring Cars bis 1600 ccm«. Fotos: Otto Lehr, privat  |  NOEN, Otto Lehr, privat

Nachdem das erste Rennen der österreichischen Staatsmeisterschaft im Rallycross in der Slowakei für die Hollabrunnerin Birgit Kuttner noch nicht nach Wunsch verlaufen war und sie nach einem technischen Defekt bereits im Vorlauf aufgeben hatte müssen, revanchierte sie sich beim Heimrennen in Melk.

Mit verbesserter Technik in ihrem Honda Civic und neuer Abstimmung ging die 31-Jährige an den Start der Klasse „Super Touring Cars bis 1600 ccm“. Nach dem ersten Vorlauf lag Kuttner nach einem Dreher im Mittelfeld des Feldes.

Aber in den nächsten beiden Vorläufen fuhr sie auf Rang sieben und war somit fürs Semifinale qualifiziert. Dort lieferte sie sich nach sehr gutem Start einen rundenlangen Zweikampf mit dem Niederösterreicher Patrick Riedl.

Kuttner hielt dem Druck stand und stieg mit Platz vier gerade noch ins Finale auf. Und dort ging es von Beginn weg ordentlich zur Sache. Vor allem der Tscheche Roman Castorál auf Opel Astra OPC war an diesem Tag nicht zu schlagen.

Kuttner ging vorerst auf Nummer sicher, hielt sich aus den Startkollisionen heraus und sicherte sich so den zweiten Platz der Klasse „STC bis 1600 ccm“.

In der Wertung der Klasse „STC bis 2000 ccm“ belegte Birgit Kuttner Platz sechs. Damit machte die amtierende Klassensiegerin und Vize-Staatsmeisterin wieder wichtige Punkte für die Meisterschaft.