Erstellt am 22. Dezember 2015, 09:50

von Cornelia Grotte

„Die Rechnung bleibt noch offen“. Nach einem knappen Sieg über Trofaiach ist das Obere Play-off für die Hollabrunner in greifbarer Nähe.

UHC-Spieler Milan Ivanovic (r.) hatte mit seinen sechs Treffern gegen Trofaiach großen Anteil am 25:24-Sieg. Foto: Cornelia Grotte  |  NOEN, Cornelia Grotte

ATV Trofaiach - UHC Hollabrunn 24:25. Der nächste Schritt in Richtung Meister-Play -off ist getan. Der UHC Hollabrunn konnte gegen Trofaiach einen knappen 25:24-Sieg erringen und damit zwei weitere Punkte holen.

Die Hollabrunner fanden ganz gut ins Spiel. „Trofaiach ist in Bestbesetzung und stark aufgetreten. Wir hatten jedoch zunehmend im Spiel das Momentum auf unserer Seite“, resümiert UHC-Hollabrunn-Manager Gerhard Gedinger. In der Halbzeitpause stand es 14:11 für die Gäste. Doch in der zweiten Hälfte wurde es verabsäumt, den soliden Vorsprung weiter auszubauen. Trotzdem gelang den Hollabrunnern ein knapper 25:24-Sieg. „Wir sind in der zweiten Hälfte nicht so stark aufgetreten wie im ersten Durchgang. Trotzdem war es am Ende ein verdienter Sieg.“

Für Hollabrunn ist das Obere Play-off mit 20 Punkten so gut wie sicher. Worauf es jetzt für den UHC Hollabrunn ankommt, sind die Punkte, die es im Grunddurchgang noch zu holen gibt. „Es gilt, bis zuletzt Punkte zu machen. Der Fokus liegt klar darauf, im Oberen Play-off mitzuspielen und noch so viele Points wie möglich mitzunehmen“, erklärt Gedinger. Dass Vöslau in Graz gewonnen hat und sich somit noch die Play-off-Chancen bewahrt, nimmt der Manager gelassen. „Damit ist die Rechnung noch offen, und wir brauchen noch zumindest einen Punkt, um uns fix für das Meister-Play-off zu qualifizieren. Aber an der Ausgangslage ändert sich für uns nicht viel. Drei Spiele sind im Grunddurchgang noch zu spielen, davon haben wir zwei Heimspiele. Es sind noch sechs Punkte zu holen, und wir wollen so viele wie möglich machen, um genügend ins Play-off mitnehmen zu können.“

Mit Sieg im Rücken zur Weihnachtsfeier?

Die erste Möglichkeit zu punkten haben die Hollabrunner bereits nächste Woche im Heimspiel gegen Kärnten. „Das nächste Spiel wollen wir auf jeden Fall gewinnen, nicht nur wegen der Punkte, sondern auch, weil es die Stimmung bei der anschließenden Weihnachtsfeier hebt“, scherzt der UHC-Manager. Danach geht es für die Spieler in die wohlverdiente Pause. Aber auch über die Winterferien wollen die Hollabrunner Handballer nicht unproduktiv bleiben.

„Die Spieler haben nach dem letzten Spiel erst einmal bis Silvester frei“, erklärt Gerhard Gedinger. „Ab dem 4. Jänner geht es dann wieder mit dem Training los. Vermutlich werden wir im Jänner dann auch ein Testspiel machen.“