Hollabrunn

Erstellt am 19. Oktober 2016, 02:52

von Bernd Dangl und Cornelia Grotte

UHC Hollabrunn feuert den Trainer. Nach nur sechs Spielen und vier Niederlagen war für Martin Krizan beim UHC Hollabrunn Schluss. Das Duo Raimund Auß/Kapitän Andreas Czech hat das Zepter übernommen.

Er gibt jetzt den Ton bei den Hollabrunner Männern an: Der Eggenburger Raimund Auß coacht gemeinsam mit Kapitän Andreas Czech.  |  NOEN, Kada

Viel wurde nach der Niederlage im NÖ-Derby gegen Bad Vöslau bereits spekuliert, nun ist es Gewissheit: Trainer Martin Krizan, erst im Sommer von Gänserndorf verpflichtet, wurde beim UHC Hollabrunn gefeuert. „Er und die Mannschaft – das hat einfach nicht zusammengepasst“, erklärte Manager Gerhard Gedinger den Schritt. „Menschlich ist er total okay. Er hat auch einen dreihundertprozentigen Einsatz gezeigt, aber wir müssen das Rad nicht neu erfinden.“

Soll im Klartext heißen: Der 37-jährige Slowake experimentierte zu viel, versuchte, den Spielstil im Gegensatz zu seinem Vorgänger Dusko Grbic total umzustellen – und scheiterte. Vor allem ergebnistechnisch. Denn Hollabrunn, in der Vorsaison Zweiter nach dem Grunddurchgang und erst im Semifinale gescheitert, hinkte diesmal von Saisonbeginn an hinterher, sah die Chance auf das Obere Play-off, das Erreichen der Top 5, schon nach dem ersten Grunddurchgangs-Drittel in Gefahr. Daher dieser Einschnitt.

Interne Lösung folgte nach

Punkto Nachfolge entschieden sich die Hollabrunner für eine interne Lösung. So wird der bisherige U20- und Frauen-Trainer Raimund Auß übernehmen – und zwar gemeinsam mit Kapitän Andreas Czech. „Jetzt stehen die Spieler aber in der Pflicht und müssen liefern“, meint Manager Gedinger. „Ausreden gibt‘s jetzt keine mehr.“ Damit spielt Gedinger vor allem auf die interne Rebellion der Routiniers gegen das System von Krizan, das für Verwirrt- und Unsicherheit gesorgt haben soll, an.

Das Spiel eins nach Krizan wurde jedenfalls mit dem 27:24-Sieg in Trofaiach (siehe Artikel weiter unten) schon positiv absolviert. Neo-Trainer Auß freut sich: „Ich bin schon lang dabei. Die Spieler haben die taktischen und technischen Anweisungen befolgt und umgesetzt. Sie vertrauen auf meine Entscheidungen.“ Auß verfolgt große Ziele: „Bis 2020 wollen wir in die HLA aufsteigen. Hollabrunn soll eine Handball-Plattform für das Wein- und Waldviertel werden.“

Diese Rochade schlägt nun auch auf andere Bereiche durch. So übernimmt Manager Gedinger das Coaching der U20. Im Frauenbereich wird noch nach einer Lösung gesucht – vorerst bleibt Raimund Auß in einer Doppelfunktion.

Martin Krizan, der am Montagabend erneut bei seinem Ex-Klub Gänserndorf unterschrieben hat, war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.