Erstellt am 08. Juni 2016, 09:05

von Kevin Kada

Hardcore-Fan Semmelmeyer immer und überall dabei. Ernst Semmelmeyer (29), Sektionsleiter der SU Grabern, ist als Schlachtenbummler seit drei Jahren bei jeder Heim- und Auswärtspartie der Nationalmannschaft dabei.

Ernst Semmelmeyer (r.) mit Teamchef Marcel Koller beim diesjährigen Fantreffen in Wien.  |  NOEN, privat
Dass man als Fan viel für seine Lieblingsmannschaft in Kauf nimmt, ist bekannt. Ernst Semmelmeyer, seines Zeichens Sektionsleiter der SU Grabern, ist da aber ein Sonderfall.

Als langjähriger Austria-Salzburg-Fan und regelmäßiger Besucher der Spiele des österreichischen Nationalteams, schlug seine Fanleidenschaft im März 2013 eine besondere Richtung ein.

Mitglied des „Teamfanclubs Pielachtal“

„Ich war am 26. März in Irland beim WM-Qualifikationsspiel dabei. Das war mein erstes Auswärtsspiel und seit damals habe ich keine einzige Partie des Nationalteams verpasst“, so der 29-Jährige. Semmelmeyer trägt zurecht den Titel „Hardcore-Fan“.

Egal ob Schweden, Deutschland, Russland oder sogar Moldawien – der Fußballfanatiker ist bei jedem Spiel der Koller-Elf dabei. Seit 2013 ist Semmelmeyer auch Mitglied des „Teamfanclubs Pielachtal“.

x  |  NOEN, privat


Bei den Reisen hat er einiges erlebt. „Ein Erlebnis, welches mir im Gedächtnis geblieben ist, war die Reise nach Moldawien. Man sagt ja, dass dieses Land das korrupteste in Europa sei. Das haben wir dort in unserem Hotel mit der Besitzerin hautnah miterlebt. Ohne Schmiergeld funktioniert dort gar nichts.“

Schwester heiratet zwischen Halbfinale und Finale...

Aber auch besonders schöne Momente pflastern den Weg des 29-Jährigen. „Der Fanaufmarsch in Schweden im Zuge des Auswärtsspiels in der EM-Quali letzten Herbst mit 3.000 Österreich-Fans war sicher eines der schönsten Erlebnisse. Vor allem natürlich auch der Ausgang der Partie.“

x  |  NOEN, privat
Der damalige 4:1-Erfolg der Nationalmannschaft ebnete die Teilnahme an der heurigen Europameisterschaft in Frankreich.

Und dort ist Semmelmeyer natürlich auch mit von der Partie. Denn der Grabern-Sektionsleiter hat Karten für alle Österreich-Gruppenspiele sowie für alle Partien, die noch folgen könnten. „Die Gutscheine für die Tickets liegen zu Hause. Schauen wir mal, wie viele ich davon brauchen werde“, lacht er.

Sollte es Österreich tatsächlich ins Finale schaffen, dann wartet auf den Hardcore-Fan eine besondere Problematik: „Meine Schwester heiratet zwischen Halbfinale und Finale. Sollten wir also so weit kommen, dann muss ich für die Hochzeit heimfliegen und dann wieder nach Frankreich.“