Erstellt am 25. Mai 2016, 05:14

von Cornelia Grotte

Jubiläum der Schützen. Der Jagd- und Schießverein Hollabrunn feiert sein 300-jähriges Bestehen mit Musik und einem Festumzug.

Die Leiterin des Schützenvereins Hollabrunn, Petra Kronberger.  |  NOEN, Grotte

Vergangenen Sonntag feierte der Schützenverein Hollabrunns sein 300-jähriges Bestehen. Der im Jahr 1716 das erste Mal urkundlich erwähnte Verein und Oberschützenmeisterin Petra Kronberger luden am 22. Mai zum Jubiläumsfest und zugleich zum 32. NÖ Landesschützentag ein.

Die Feier wurde mit einer Besichtigung der Schießanlage eröffnet, gefolgt von einem Platzkonzert der Blasmusikkapelle Göllersdorf. Danach folgte der Abmarsch des Festzugs vom Schützenhaus zum Stadtsaal Hollabrunn. Dort fanden eine heilige Messe und der Festakt des NÖ Landesschützentages statt.

Schwierige Zeiten

Der Hollabrunner Schützenverein hat schwierige Zeiten erlebt. Die 200-Jahr-Feier konnte aufgrund des Ersten Weltkriegs nicht gefeiert werden und wurde im Jahr 1926 nachgeholt. Im Krieg wurde das Schützenhaus mehr oder minder leer „geplündert“, beschlagnahmt und schließlich veräußert.

Heute ist das ehemalige Schützenhaus eine Ruine. Im Jahr 1957 bekam der Verein nach langen Verhandlungen das Vereinsgebäude zurück. Durch die Arbeit vieler Vereinsmitglieder und vor allem von Gottlieb Tuzar konnte Oberschützenmeister Anton Reznik im Jahr 1964 einen neuen Schießstand eröffnen.

1993 folgte dann die Eröffnung der neuen Halle für Luftgewehr und Luftpistole.