Erstellt am 29. Oktober 2015, 04:47

von Bernd Dangl

Mischling: „Das ist zum Teil schon Dummheit“. SC-Retz-Sektionsleiter Werner Mischling über die aktuelle Lage, Verletzungspech und die Ober-Grafendorfer Pleite.

Werner Mischling, Sektionsleiter SC Retz. Foto: RG  |  NOEN, RG
NÖN: Der SC Retz steckt derzeit in der Tabellenmitte fest. Was sagen Sie zur aktuellen Performance?
Werner Mischling: Dass uns derzeit vier Stammspieler fehlen, ist eine Tragödie. Das sind gestandene Spieler, deren Fehlen uns immens wehtut. Die adäquat zu ersetzen geht natürlich nicht.

Wobei jetzt ja die Youngsters aufzeigen können …
Ja, genau. Schon gegen Krems hatten wir eine ganz junge Mannschaft am Platz, die sich wirklich gut geschlagen hat, wenn man sich ansieht, welche Kapazunder die Kremser in ihren Reihen haben.

Was erwarten Sie noch von den verbleibenden Herbstrunden?
Spratzern und Würmla sind sicher zu schlagen, gegen Mannsdorf sind wir natürlich klarer Außenseiter. Leider sind wir nicht so weit vorne, wie wir uns das erhofft hätten. Aufgrund der personellen Umstände können wir aber auch nicht unzufrieden sein.

Was sagen Sie als Funktionär-Routinier zur Ober-Grafendorfer Pleite inklusive Mannschaftsrückzug?
Das ist natürlich der absolute Wahnsinn, zum Teil auch schon Dummheit. Ich möchte auch nicht den Verband und die Politik aus der Verantwortung nehmen. Die Zustände dort waren ja schon länger bekannt. Wenn ich höre, dass es dort 350.000 Euro Schulden gibt, dann frage ich mich, wie man so viele Schulden anhäufen kann. In Retz wäre das nicht möglich – da könnte niemand mehr ruhig schlafen.