Erstellt am 10. Februar 2016, 04:08

von Bernd Dangl

Oberes Play-off: Start mit Derby. Am Samstag wird‘s für Hollabrunn ernst im Kampf um das Semifinale: St. Pölten kommt!

Abpfiff für Uros Krasovec. Nach nur einem halben Jahr musste der Slowene (links) wieder seine Koffer packen - er konnte die Hollabrunner Erwartungen nicht erfüllen. Foto: Thomas Hagendorfer  |  NOEN, Thomas Hagendorfer

Am Samstag (18.30 Uhr) startet für den UHC Hollabrunn die nächste Runde im Bundesliga-Meisterkampf. Während die anderen vier Teams des Oberen Play-offs bereits am vergangenen Wochenende im Einsatz waren, geht die Saison für den UHC mit dem Heim-Derby gegen St. Pölten in die heiße Phase.

Vier aus fünf heißt die Zauberformel, wenn es um die Semifinal-Tickets geht. Nach dem Grunddurchgang wurden die Punkte geteilt, Hollabrunns Ausgangslage scheint rosig zu sein.

„Es sieht gut aus – wir dürfen uns aber in keiner Minute ausruhen“, warnt Manager Gerhard Gedinger, der bereits dem St.-Pölten-Spiel entgegenfiebert. „St. Pölten ist leichter Favorit. Aber wir wissen ja, dass wir sie schlagen können.“

Legionär Krasovec wurde heimgeschickt

Denn erst in der vorletzten Runde des Grunddurchgangs haben das die Hollabrunner unter Beweis gestellt. Gedinger weiß, dass der St. Pöltner Schlussmann, Ex-Teamkeeper Wolfgang Filzwieser, der härteste Gegner sein wird. „Gegen ihn müssen wir ein Rezept finden.“

Keine Sorgen darum muss sich Milan Ivanovic machen – der Serbe wurde nach seiner roten Karte, erhalten im Cup gegen Krems, für zwei Spiele aus dem Verkehr gezogen, fehlt daher auch noch beim Spiel in Graz. Dafür kehren mit Kapitän Andreas Czech, Oliver Graninger und Clemens Spenling drei Akteure zurück, die zuletzt fehlten.

Auch kein Thema mehr ist Uros Krasovec. Der Slowene, der im Sommer zum UHC kam, blieb hinter den Erwartungen und wurde heimgeschickt. Gedinger hat bereits Alternativen: „Zum einen ist ja Spenling zurück, zum anderen werden eben die Youngsters Hutecek und Auß mehr Spielzeit bekommen.“