Erstellt am 15. September 2015, 08:17

von Bernd Dangl

Retz' Murtinger fällt mit Kreuzbandriss aus. Nach MRT nun Gewissheit: Daniel Murtinger zog sich in Kottingbrunn eine schwere Knieverletzung zu.

Und da klingelte es schon wieder im Tor der Ober-Grafendorfer: Jiri Zifcak (rechts) schlenzte den Ball vorbei an Keeper Roman Ostojic zum 3:0 ins Netz. Foto: privat  |  NOEN, privat

Schlechte Nachricht für den SC Retz: Die Verletzung von Daniel Murtinger, erlitten im Spiel gegen Kottingbrunn, entpuppte sich beim MRT-Röntgen nun doch als sehr schwer: Beim Außenverteidiger wurde ein Kreuzbandriss diagnostiziert.

„Ich traue ihm zu, dass er im Jänner
wieder mit dabei ist.“
SC Retz-Trainer Sascha Laschet über
den verletzten Daniel Murtinger.

„Für uns ist das natürlich eine Hammer-Nachricht“, zeigte sich Trainer Sascha Laschet schockiert. „Murtinger hat sich zuletzt extrem weiterentwickelt, war für den Spielaufbau sehr wichtig und hat sich immer viel in die Offensive eingeschaltet.“

Laschet vertraut nun auf die Kämpferqualitäten des 23-Jährigen. „Normal braucht ein Amateurspieler sieben bis acht Monate Pause. Da er aber wie ein Profi lebt, traue ich ihm zu, dass er im Jänner wieder mit dabei ist.“

„Mit einem Sieg im Gepäck fährt es sich schöner“

Inzwischen matchen sich Simon Fürnkranz und Besnik Nuredini um die vakante Position, gegen Ober-Grafendorf durfte Fürnkranz ran. „Beide sind junge Spieler, die noch viel lernen müssen – sie haben aber das Zeug dazu“, so Laschet.

Das Zeug, und zwar, um in St. Peter/Au zu gewinnen, hätte auch seine Truppe, ist der Retzer Trainer sicher. „Sie haben mit Stradner einen gefährlichen Stürmer, sind eine aggressive Mannschaft, die auch spielerisch stark ist. Wir wollen aber wieder dominant auftreten und ihnen unser Spiel aufzwingen.“

Für einen Ausflug sei er nicht zu haben. „Auch, wenn ich gerne mit dem Bus fahre – mit einem Sieg im Gepäck fährt es sich dann doch schöner“, scherzt der Trainer, der auf den zuletzt angeschlagenen Florian Anderle zurückgreifen kann.