Erstellt am 08. Juni 2016, 04:45

von Bernd Dangl

UHC trennt sich von Grbic und holt Krizan. Bundesligist UHC Hollabrunn tauschte nach dem Aus im Halbfinale den Trainer aus. Statt Dusko Grbic kommt Martin Krizan.

Das neue Trainerteam des UHC Hollabrunn bei den Bundesliga-Männern: Neo-Coach Martin Krizan (M.), flankiert von Co-Trainer Raimund Auß (l.) und Sportwissenschafter Gerd Habermüller. Foto: UHC  |  NOEN, UHC Hollabrunn

Seit dem Ausscheiden im Bundesliga-Halbfinale gegen Graz wurde viel gerätselt, ob Dusko Grbic Trainer des UHC Hollabrunn bleibt – nun gab‘s die nicht ganz überraschende Trennung. „Nach fünf Jahren braucht es wieder neue Impulse“, meint Manager Gerhard Gedinger, der Grbic für dessen Verdienste dankt. „Man kann ja nicht ausschließen, dass er eines Tages wieder zurückkehrt.“

Unter Grbic etablierten sich die Hollabrunner in der Bundesliga unter den Top-Teams. In der Halbfinal-Serie waren aber nicht alle mit seiner Taktik einverstanden. „Man kann sagen, dass wir eine tolle Saison gespielt haben, das Halbfinale dann aber total in den Sand gesetzt haben“, so Gedinger.

Ein Nachfolger wurde rasch gefunden: Martin Krizan, 37-jähriger Slowake und zuletzt im Jänner bei Gänserndorf für seinen kranken Landsmann Martin Rummel eingesprungen. „Sein Auftreten und sein taktisches Verständnis haben mir auch damals schon gefallen“, so Gedinger, der von Krizan rasch begeistert war.

Der in Bratislava wohnhafte Uni-Assistent erhielt beim UHC einen Zweijahresvertrag und soll den Aufstieg in die HLA in Angriff nehmen.