Erstellt am 19. Oktober 2016, 02:26

von Cornelia Grotte

Würz mit Fokus auf WM-Medaille. Martin Würz fühlt sich top vorbereitet für die diesjährige Skisaison. „Eine Medaille bei der WM in Tarvisio“ wäre für den Maissauer „das absolute Highlight“.

Martin Würz trainiert schon für das erste Rennen in Landgraaf.  |  NOEN, privat

NÖN: Wie trainieren Sie zurzeit?

Martin Würz: Momentan trainiere ich meistens von Donnerstag bis Sonntag mit dem Skiteam auf den verschiedenen Gletschern in Österreich. Montag bis Mittwoch mache ich zu Hause Konditionstraining. Diese Woche bin ich am Mölltaler Gletscher und trainiere Slalom und Riesentorlauf.

Wie läuft die Vorbereitung?

Das Schneetraining läuft bis jetzt ganz gut. Ich habe in allen Disziplinen einen Fortschritt gemacht und fühle mich für Mitte Oktober schon auf einem guten Niveau. Jetzt gilt es, kleine Fehler noch zu korrigieren. Körperlich befinde ich mich in einem Top-Zustand. Das haben auch die Krafttests vergangenen Mittwoch bestätigt.

Die reinen Super-G-Rennen sind für mich Training und Vorbereitung

Welche „kleinen Fehler“ sind das, die noch zu korrigieren sind?

Ein Fehler ist zum Beispiel, dass ich bei meinem Linksschwung im steileren Gelände beim Schwungansatz eine kleine Rutschphase habe. Das passiert, weil ich mit der Hüfte zu früh zum Hang gehe. Es sind, wie erwähnt, kleine Feinheiten.

Welche Ziele haben Sie für diese Saison?

Meine Ziele sind, weitere Podestplätze im Weltcup einzufahren. Eine Medaille bei der WM wäre natürlich das absolute Highlight. Ich möchte aber einfach gut Ski fahren und meine beste Leistung bei den Rennen zeigen. Wenn ich das schaffe und es reicht nicht für das Podest, bin ich trotzdem zufrieden.

Gibt es eine Disziplin, in der Sie heuer höhere Erwartungen an sich selbst haben?

Slalom ist noch immer meine beste Disziplin, und da stelle ich an mich selbst die größten Ansprüche. Hier möchte ich auch bei jedem Rennen ganz vorne mitfahren. Im Riesentorlauf und in der Superkombi möchte ich mich noch weiterentwickeln, damit ich bei einem für mich optimalen Rennen vorne im Weltcup unter den ersten fünf dabei sein kann.

Wie gehen Sie das an?

Einen ersten Schritt in diese Richtung habe ich bereits gemacht, aber es ist noch einiges zu tun. Die reinen Super-G-Rennen sind für mich Training und Vorbereitung für die Superkombi. Das Schwere dabei ist, dass ich im Riesentorlauf und in der Superkombi besser werde und trotzdem den Slalom nicht vernachlässige.

Wann ist das erste Rennen?

Mein erstes Rennen wird wieder in der Skihalle in Landgraaf am 16. November sein.