Erstellt am 02. Dezember 2015, 04:28

von Bernd Dangl

Beim Heimrennen dominierte ULC Horn. Christoph Laister siegte am Horner „Kuhberg“ vor seinem Vereinskollegen Jürgen Hable.

 |  NOEN

Vier der fünf Runden machte Jürgen Hable am Horner „Kuhberg“ bei der dritten Station der Waldviertler Crosslaufserie das Tempo, dann, in der letzten Runde zündete ULC Horn-Vereinskollege Christoph Laister zur Halbzeit den Turbo, zog an Hable vorbei und distanzierte diesen bis zum Ziel doch noch beträchtlich. 21:22min. lautete die Siegerzeit Laisters, zwölf Sekunden dahinter kam Hable ins Ziel.

Der Sieger sprach von einem „kontrollierten Rennen“: „Meine Taktik ging voll auf – da hat alles gepasst. Ich wollte in der Schlussrunde die Entscheidung suchen, das ist mir auch gelungen.“ Der Drittplatzierte Alexaner Bichl hatte schon über eine Minute Rückstand, brachte alleinlaufen und kontrolliert den dritten Platz ins Trockene.

Daher war an diesem sonnigen Nachmittag der Wind der stärkste Gegner des Führungsduos. „Wobei die Strecke zum Teil gut windgeschützt war. Zeitweise war‘s aber schon recht windig“, so Laister.

Im Gegensatz zu den Männern blieb das Rennen bei den Frauen spannungsarm: Anita Hollaus vom LC Mank dominierte vom Start weg, konnte ihren Vorsprung von Runde zu Runde ausbauen, kam 34 Sekunden vor der Waidhofnerin Carina Lauter ins Ziel. Rang drei ging an Barbara Grabner (ULC Horn).

Sieger Laister blickt bereits in die Zukunft: „Die Crosslaufserie ist mir ein großes Anliegen, da möchte ich auch in den kommenden Rennen wieder aufzeigen.“ Vor allem auf den nächsten Bewerb Schwarzenau (12. Dezember) freut er sich: „Das ist eine ganz tolle Strecke.“