Erstellt am 10. Dezember 2015, 04:13

von Philipp Schneider und Bernd Dangl

Derby klar an Horn. Landesliga | Angeführt von Neo-Legionär Jakub Sulc demontierte Horn den Lokalrivalen aus Eggenburg ganz klar mit 30:18!

Entschlossen. Horns Neuzugang Jakub Sulc tankte sich des Öfteren durch die Eggenburger Defensive (links: Christoph Zeman, rechts: Stefan Schmidberger), traf beim 30:18-Derbysieg sechsmal. Foto: Karl Stöger  |  NOEN, Karl Stöger

HORN - EGGENBURG 30:18. „Ich muss der gesamten Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben den Ernst der Situation erkannt und in diesem wichtigen Spiel von Beginn an hoch konzentriert gespielt und alle Vorgaben umgesetzt“, freute sich Torhüter Stefan Bayer nach einem überraschend deutlichen Derby-Erfolg.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzten sich die Gastgeber, gestützt von einer soliden Defensive und einem starken Matthias Riegler als Rückhalt, langsam ab. Nach der ersten Halbzeit führten die Horner mit „plus fünf“, ließen dabei nur sieben Treffer zu.

„Nach der Pause ist Eggenburg kurzfristig aufgekommen, aber wir haben das sehr routiniert gelöst und sofort gut dagegen gehalten“, so Bayer. Ein gelungenes Debüt feierte Jakub Sulc, der als Legionär David Silhavy ersetzt. Er kam erst in Halbzeit zwei zum Einsatz, erzielte dennoch sechs Treffer und setzte seine neuen Kollegen von Anfang an gut in Szene.

Ein besonderes Gustostückerl boten die Horner Handballer den Zuschauern in der Schlussphase. In den letzten 15 Minuten erzielten die Gastgeber 13 Tore und schraubten den Spielstand von 17:12 auf 30:18.

Lentschig: „Sind nicht als Team aufgetreten“

„Am Ende hat bei uns einfach alles funktioniert. Dinge, die wir uns im Training mühsam erarbeitet haben, sind plötzlich ohne Nachdenken abgelaufen“, sagte Bayer. „Und wenn du so befreit aufspielst, dann ist auch das Glück auf deiner Seite, während bei Eggenburg viel Pech dabei war. Ich hoffe, dass wir diese gute Leistung auch in den nächsten Spielen konservieren können.“

Eggenburgs Manager Christian Lentschig gratulierte neidlos: „Horn hat verdient gewonnen. Die haben wirklich sehr stark gespielt.“ Mit der Leistung seiner Akteure geht er hart ins Gericht: „Wir sind nicht als Team aufgetreten. Auch, wenn das hier nur die Landesliga ist: Jeder Spieler hat eine Verpflichtung gegenüber seinen Kollegen und dem Verein. Und dieser Verpflichtung kommen derzeit nur die wenigsten nach!“

HORN - STOCKERAU 22:22. „Das war erneut eine geschlossen gute Mannschaftsleistung. Auch wenn wir uns im Nachhinein über einzelne Situationen ärgern könnten, war es definitiv ein gewonnener Punkt. Schließlich haben wir in der Vergangenheit gegen Stockerau sehr selten gepunktet“, freute sich Torhüter Stefan Bayer über das Unentschieden.