Erstellt am 23. Dezember 2015, 05:48

von Cornelia Grotte und Philipp Schneider

Die Eggenburger forderten den Leader. Starker Auftritt der Eggenburger in Korneuburg knapp nicht belohnt. Horner Erfolgslauf geht weiter.

Im Würgegriff. Die Eggenburger um Christoph Semmelmayer (hinten) ließen Korneuburg kaum Luft zum Atmen, verloren aber trotzdem knapp beim Tabellenführer.  |  NOEN, Karl Stöger

KORNEUBURG - EGGENBURG 28:27. Den Eggenburgern gelang ein starker Auftritt gegen die sonst starken Korneuburger.Von der ersten Hälfte an war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Sieg. Zu diesem fehlte jedoch letztlich die Kraft. Der UHC musste eine knappe 27:28-Niederlage einstecken.

„Es war ein leichtes und schnelles Spiel. Unsere Mannschaft hat super gespielt und gekämpft“, freute sich UHC-Manager Christian Lentschig. „Es ist schade, dass die Männer nicht mit zwei Punkten belohnt wurden.“

Auch Generalmanager Thomas Ableidinger ist überzeugt: „Unseren Burschen war von Anfang an klar, dass sie gegen Korneuburg ihre beste Leistung abrufen müssen. Sie hatten viele Chancen, aber am Ende fehlte einfach das Quäntchen Glück.“

Die Eggenburger hatten sich für diese Leistung eigentlichd en Sieg verdient. „Aber am Ende waren die Korneuburger doch stärker“, musste Ableidinger einräumen.

Mit dieser knappen Niederlage im letzten Spiel gehen nun auch die Spieler der UHC Eggenburg in die verdiente Winterpause.

HORN - PERCHTOLDSDORF 20:19. Der Horner Erfolgslauf geht über 2015 hinaus – im letzten Spiel des Jahres besiegten die Unions-Handball Perchtoldsdorf 20:19. Ganz so klar war‘s diesmal aber nicht. „Ein richtiger Arbeitssieg“, schnaufte Stefan Bayer nach dem Schlusspfiff durch. „Es zeichnet uns im Moment aus, auch bei Rückstand an den Erfolg zu glauben und bis zum Schluss dafür zu kämpfen.“

Das Spiel verlief zunächst ausgeglichen, nach 20 Minuten stand es 7:7. Dann schlichen sich bei den Hornern allerdings technische Fehler im Angriff ein und Bälle wurden zu leichtfertig verschenkt. Bis zur Halbzeit setzte sich Perchtoldsdorf um drei Tore ab. Horns Torhüter Matthias Riegler hielt seine Mannen in dieser Phase in Schlagdistanz.

Noch – denn nach Wiederbeginn wuchs der Rückstand weiter an. Dann schlug aber das Pendel in die andere Richtung aus. Plötzlich standen Deckung und Riegler bombenfest. David Capek bracht neuen Schwung in den Angriff. Horn setzte zum Endspurt an. „Wir haben Lunte gerochen“, sagte Bayer. Die Union holte Punkt um Punkt auf. Die Schlusspunkte setzten die Youngsters Michael Bünger und Florian Lochner – Horn hatte wieder gewonnen.

„Ein superschöner Jahresabschluss“, strahlte Bayer. „Unsere Serie soll auch 2016 weitergehen.“ Das nächste Spiel steigt am 16. Jänner in Tulln.